05.2020

Qualität nachhaltiger Geldanlagen: ThomasLloyd in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ)

Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) berichtete in ihrer Sonntagsausgabe über das kontinuierlich wachsende Volumen nachhaltiger Geldanlagen, thematisierte aber gleichzeitig die mangelnde Transparenz in diesem Bereich.

Unter dem Titel „Wenn nur der Anstrich grün ist“ schildert die führende Schweizer Tageszeitung, einige Anlagefonds trügen ihr Ökolabel zu Unrecht und führten ihre Anleger mit nicht haltbaren Versprechungen in die Irre. Angesichts fehlender internationaler Standards sei es für Privatanleger ohne externen Expertenrat fast unmöglich, sich ein fundiertes Urteil über die Qualität nachhaltiger Anlagen zu bilden.

Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, schildert in diesem Kontext die negativen Folgen des so genannten Greenwashings: „Wenn das Vertrauen in nachhaltige Finanzprodukte verloren geht, schadet das nicht nur der Finanzindustrie, sondern verunmöglicht auch das Erreichen der Klimaziele, die wie uns als Gesellschaft selber gesetzt haben.“

NZZ 17.05.2020: “Wenn nur der Anstrich grün ist”

04.2020

Nachhaltiges Wirtschaften – ThomasLloyd in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet in ihrer gestrigen Ausgabe über die wachsende Nachfrage nach „grünem Business“ und Unternehmen, die auf Umweltschutz und soziale Verantwortung, auf ökologischen Anbau und lokale Lieferanten setzen. Unter dem Titel „Endlich raus aus der Öko-Nische?“ schildert Deutschlands führende Tageszeitung, welche Fortschritte hier in unterschiedlichsten Branchen zu verzeichnen sind.

Berichtet wird in diesem Zusammenhang auch über die ThomasLloyd Group, die ausschließlich in nachhaltige Infrastrukturprojekte, meist in Schwellenländern, investiert, wo insbesondere auch soziale Aspekte zum Tragen kommen. Chairman und CEO Michael Sieg prognostiziert nachhaltigen Finanzprodukten auch in Zukunft gute Renditen: „Private und institutionelle Anbieter gewichten sie immer stärker.“

FAZ 05.04.2020: Endlich raus aus der Öko-Nische?

03.2020

“Investieren, wo die Wirkung am größten ist” – ThomasLloyd in der FINANZ und WIRTSCHAFT

Die FINANZ und WIRTSCHAFT berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe über das Umdenken von Gesellschaft und Anlegern in Folge der negativen Auswirkungen des Klimawandels. In einem Gastbeitrag unter dem Titel „Investieren, wo die Wirkung am größten ist“ schildert Michael Sieg, Chairman und Group CEO bei ThomasLloyd, dass private und institutionelle Anleger zunehmend zu der Erkenntnis kämen, dass die öffentlich Hand nicht in der Lage sei, die Investitionen für den Klimaschutz alleine zu tragen. Dies gelte besonders für Infrastrukturanlagen in den Schwellenländern.

Beschrieben wird in diesem Zusammenhang der wachsende Bedarf nach Infrastruktur-Investitionen in den aufstrebenden Ökonomien in Asien. Dieser schafft, vor dem Hintergrund des starken Bevölkerungswachstums und der zunehmenden Urbanisierung, attraktive Investment-Opportunitäten für nachhaltig und renditeorientierte Anleger. Während institutionelle Investoren sich bereits seit Jahren als Kapitalgeber im nachhaltigen Infrastruktur-Sektor engagieren, holen jetzt auch die privaten Anleger stark auf. Sie wissen, dass ihr Kapital in den Schwellen- und Entwicklungsländer den größten Klima-Impact generiert.

Beitrag von ThomasLloyd in der FINANZ und WIRTSCHAFT

03.2020

Impact-Asset Manager ThomasLloyd verzeichnet neuen Höchststand in der Finanzierung eigener Klimaprojekte

Kundengelder im Umfang von über 330 Millionen Euro akquiriert

Zürich, 9. März 2020. Der Impact-Investor und Klimafinanzierer ThomasLloyd hat im Geschäftsjahr 2019 mit seinen nachhaltigen Anlagelösungen Kundengelder im Umfang von 339 Millionen Euro akquiriert, was im Vorjahresvergleich (2018: 209 Millionen Euro) einem Plus von beachtlichen 63 Prozent entspricht. Die akquirierten Kundengelder flossen dem Unternehmen dabei überwiegend aus seinen europäischen Kernmärkten zu.

ThomasLloyd führt damit die in der deutschen Fachpresse alljährlich veröffentlichten Rankings der Anbieter von Sachwertinvestments im zweiten Jahr in Folge auf Platz 1 an. Die in diese Auswertung eingeflossenen Umsätze beinhalten Infrastruktur-Anleihen („Green Bonds“) sowie geschlossene und offene Infrastrukturfonds (AIFs), die in Liechtenstein respektive Luxemburg emittiert bzw. aufgelegt wurden, sowie strukturierte nachhaltige Anlagelösungen.

„Es zeigt sich, dass der fortschreitende Klimawandel und die damit verbundenen negativen Folgen für unsere wichtigste Lebensgrundlage – eine intakte Umwelt – zu einer breiten Bewusstseins-veränderung auch auf der Investorenseite geführt haben. Nachhaltige Investment-Themen mit Fokus auf klimafreundliche Infrastrukturprojekte in ausgesuchten Schwellenländern werden sowohl von privaten als auch von institutionellen Anlegern immer stärker gewichtet“, kommentiert T.U. Michael Sieg, Chairman und Group CEO der ThomasLloyd Group den Akquisitionserfolg. „Wir verstehen uns in diesem Zusammenhang als Vorreiter und Brückenbauer für tragfähige Infrastrukturprojekte in Ländern und Regionen, deren Umbau hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft die größte Wirkung im Kampf gegen den Klimawandel verspricht.“

Presseinformation (PDF): Impact-Asset Manager ThomasLloyd verzeichnet neuen Höchststand in der Finanzierung eigener Klimaprojekte

 

02.2020

Baubeginn für 75-MW-Solarkraftwerk in Uttar Pradesh nach Baufreigabe

London, Zürich, 28. Februar 2020. ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

SolarArise erteilte Jakson den Engineering, Procurement and Construction (EPC)-Auftrag. Der EPC-Partner wird zunächst Planung und Auslegung der Umspannanlage am Projektstandort fertigstellen und dann Personal für den Beginn der Bauarbeiten mobilisieren. Die aktuellen Aktivitäten beinhalten Bodenuntersuchungen, Topographie, Vermessung der Übertragungswege und Prüfungen des elektrischen Widerstandsverhaltens.

SolarArise unterzeichnete für das 75-MW-Projekt Projektfinanzierungsdokumente mit Power Finance Corporation Limited, einem Unternehmen der indischen Regierung und dem größten Kreditgeber Indiens im Energiesektor.

Das Unternehmen unterzeichnete auch den Modulliefervertrag mit JA Solar über die Lieferung von Mono-PERC-Modulen.

Presseinformation (PDF): Baubeginn für 75-MW-Solarkraftwerk in Uttar Pradesh nach Baufreigabe

 

02.2020
Michael Sieg and Shri Nitin Gadkari at the Investment Symposium India

ThomasLloyd richtet erstes „Investment Symposium Indien“ aus

Neu-Delhi, 5. Februar 2020. Am 3. und 4. Februar 2020 fand das erste von ThomasLloyd initiierte „Investment Symposium Indien“ in Neu-Delhi statt.

Thematisch befasste sich das Symposium mit europäischen Auslandsinvestitionen zur Unterstützung des aktuellen und künftigen Ausbaus nachhaltiger Infrastruktur und der erneuerbaren Energien in Indien. Teilnehmer waren neben 120 europäischen Delegierten auch Vertreter der Hochkommissionen und Botschaften Großbritanniens, der Schweiz und der Tschechischen Republik. Als Gastredner sprachen vor dem Plenum:

  • Shri Nitin Gadkari,Kabinettsminister der Union, indischer Minister für Straßenverkehr und Autobahnen sowie für Kleinst-, Klein- und mittelgroße Unternehmen
  • Shri Raj Kumar Singh, Staatsminister im Ministerium für Neue und Erneuerbare Energien
  • Amitabh Kant, CEO der „National Institution for Transforming India“ (NITI Aayog)

Im Anschluss besuchten die Delegierten ein Solarkraftwerk, das zum Portfolio von ThomasLloyd zählt, im Bundesstaat Maharashtra.

Presseinformation (PDF): ThomasLloyd richtet erstes „Investment Symposium Indien“ aus

Download Bilder: ThomasLloyd Indian Investment Symposium 2020

 

01.2020

Indiens Solarerfolg ist weiblich. Beispiel: unsere Kollegin Tanya Singhal

Tanya Singhal, Direktorin und Gründerin des indischen Solar-Betreibers SolarArise, an dem ThomasLloyd eine signifikante Beteiligung hält, ist eine der erfolgreichsten Frauen im indischen Solarbusiness. Tanja findet sich nun nicht nur im Dezember-Supplement „Women in Solar“ von EQ, Indiens führendem Magazin für Solarenergie, auf der Titelseite wieder, sondern schildert auf den Seiten 6 und 7 auch ihren Werdegang. Und Sie macht anderen Frauen Mut: „As the solar sector continues to make our world a better place, I hope more women will join to lead this journey!”

Lesen Sie den Artikel online
Hier finden Sie die Ausgabe “Women in Solar” als PDF

11.2019

ThomasLloyd im Elite Report 2020 des Handelsblatts

Das Handelsblatt veröffentlichte diese Woche den Elite Report 2020 als Sonderpublikation u.a. zum Thema Digitalisierung von Vermögensverwaltungen. Neben vielen anderen Branchengrößen wird ThomasLloyd mit ihrer nachhaltigen Sachwert-Vermögensverwaltung explizit in einem Artikel des Reports erwähnt und zugleich die Sonderstellung von ThomasLloyd im Bereich Impact Investing hervorgehoben – als einziger Vermögensverwalter, der nicht nur monetäre, sondern auch ökologische oder soziale Renditeziele verfolgt.

„Vermögende Menschen lassen ihr Geld von Privat- und Universalbanken, Vermögensverwaltern und Family Offices managen. Immer häufiger setzen sie digitale Tools ein, so das Ergebnis des Global Wealth Management Research Report 2019 der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY.“, so lautet der Einstieg in diesen informativen Bericht über die fortschreitende Digitalisierung des Wealth Managements.

Insbesondere die großen Herausforderungen an die Branche werden deutlich hervorgehoben: Für alle Anbieter gilt es mehr denn je, die sich wandelnden technologischen und persönlichen Bedürfnisse der Kunden zu antizipieren, verstärkt auf digitale Tools im Bereich der Vermögensverwaltung zu setzen und so die damit verbundenen Marktchancen zu nutzen.

Beitrag von ThomasLloyd im Handelsblatt

09.2019

27-MW-Photovoltaikanlage in Karnataka nimmt kommerziellen Betrieb auf

London, Zürich, 18. September, 2019. Wie ThomasLloyd heute bekannt gab, nahm eine seiner Beteiligungsgesellschaften, SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“), am 8. August 2019 eine 27-Megawatt („MW“) Photovoltaikanlage in Kerehalli Village, Koppal District, im indischen Bundesstaat Karnataka in Betrieb.

Für das neue Solarkraftwerk, das von Talettutayi Solar Projects Two Private Limited, einer von SolarArise gegründeten Zweckgesellschaft, betrieben wird, wurde ein 25-jähriger Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement, „PPA“) mit der Bangalore Electricity Supply Company Limited (BESCOM), einem von der indischen Ratingagentur ICRA mit „A“ bewerteten staatlichen Abnehmer, abgeschlossen. Die Anlage im indischen Bundesstaat Karnataka wird voraussichtlich jährlich rund 47 Mio. Kilowattstunden (kWh) saubere Energie erzeugen.

Nandita Sahgal Tully, Managing Director Merchant Banking von ThomasLloyd: „Die Inbetriebnahme des Solarkraftwerks an diesem Standort ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Versorgung von rund 42.000 Menschen mit solar erzeugtem Strom in der Region Karnataka. Wir sind stolz darauf, Teil dieses Projekts zu sein, das Indiens Ziele für eine saubere Energieversorgung in der Zukunft unterstützt.“

Für das Management erklärte Gründer und Projektleiter Anil Nayar: „Dank der engen Zusammenarbeit zwischen unseren erfahrenen Teams und den Vertragspartnern konnten wir dieses Projekt drei Monate vor seiner geplanten Fertigstellung in Betrieb nehmen. Für uns als langfristige Projekteigner ist es wichtig, dass unsere Teams laufend dazulernen und sich mit jedem neuen Projekt verbessern, um sowohl fristgerecht als auch eine hohe Qualität zu liefern.”

Presseinformation (PDF)

08.2019

ThomasLloyd mit sehr guter Erstbewertung im UN PRI Assessment Report 2019

Zürich, 30. September 2019. Als Unterzeichner der UN Principles for Responsible Investment (UN PRI) hat sich ThomasLloyd erstmals einer Bewertung seiner Investorentätigkeit durch UN PRI unterzogen. Bewertet wurden mit „Strategy & Governance“ und dem Investitionsschwerpunkt „Infrastruktur“ zwei Kategorien und diese in einen Branchenvergleich gesetzt. Die Bewertung der weltweit führenden, unabhängigen Interessensvertretung für verantwortungsbewusstes Investieren ist ausgezeichnet: Aus dem Stand heraus konnte in der Kategorie „Strategy & Governance“ (auf einer absteigenden Skala von A+, A, B, C, D, E) mit 21 von 30 möglichen Punkten ein B, im Infrastruktursektor mit 29 von 30 Punkten sogar die Bestnote A+ erzielt werden. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem vollständigen Report. Die konkreten Ziele und die Methodik der in regelmäßigen Abständen durchgeführten Bewertung können Sie diesem Link entnehmen.

UN PRI Assessment Report 2019 (PDF)

07.2019

LuxFLAG Environment Label für ThomasLloyd SICAV – Sustainable Infrastructure Income Fund (SIIF)

London, Zürich, 11. Juli, 2019. Der ThomasLloyd SICAV – Sustainable Infrastructure Income Fund (SIIF) gab heute bekannt, dass ihm von LuxFLAG, der unabhängigen Luxemburger Finanzlabelagentur, das Environment Label verliehen wurde. Der offene Alternative Investment Fund (AIF) hat seinen Sitz in Luxemburg. Er ist als SICAV SA (UCI Teil II) strukturiert und unterliegt dem Depotsystem der OGAW-Richtlinie V. Beim SIIF handelt es sich um den weltweit ersten voll regulierten offenen Infrastruktur-Publikumsfonds, der privaten und institutionellen Anlegern in 26 Anteilsklassen zur Zeichnung offensteht. Die Auswahl umfasst neun Währungen in kumulierenden oder ausschüttenden Anteilsklassen.

Die rein wirkungsorientierte Anlagestrategie von ThomasLloyd basiert auf einem international mehrfach ausgezeichneten Prozess und richtet sich an eine wachsende Zahl globaler Investoren, die auf der Suche nach Kapitalanlagen sind, die neben wirtschaftlichen auch positive ökologische und soziale Resultate garantieren. Der Fonds bietet privaten und professionellen Anlegern erstmals Zugang zu einer Anlageklasse, die bisher global nur wenigen institutionellen Investoren mit genügend interner Expertise in diesem Sektor offenstand. Seit der Einführung des Portfolios im Januar 2011 erzielt die Anlagestrategie zweistellige jährliche Renditen bei geringer Volatilität.

LuxFLAG wurde 2006 mit dem Ziel gegründet, die Kapitalbeschaffung für den nachhaltigen Finanzsektor zu fördern. Zu den Gründungsmitgliedern der Organisation zählen renommierte Institutionen, wie die Luxemburger Regierung, der Verband der Luxemburger Fondsindustrie (ALFI), die Luxemburger Bankenvereinigung (ABBL), der Appui au Développement Autonome (ADA), die Europäische Investitionsbank (EIB), Luxembourg for Finance und die Luxemburger Börse (LSE). Um sich für das LuxFLAG Environment Label zu qualifizieren, müssen Investmentfonds über ein Portfolio von Anlagen verfügen, von denen mindestens 75% auf umweltrelevante Sektoren ausgerichtet sind.

Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, erklärte dazu: „Wir freuen uns sehr über die Verleihung des LuxFLAG Environment Label, als weitere Anerkennung unseres Engagements für verantwortungsvolle Investitionen in nachhaltige Infrastruktur. Privatanleger können nun von unserer Investmentexpertise in der sich entwickelnden Anlageklasse Infrastruktur profitieren und die ESG-Quoten in ihren Anlageportfolios mit Unterstützung von LuxFLAG erheblich erhöhen.“

Sachin Vankalas, Generaldirektor von LuxFLAG: „Wir freuen uns bekanntzugeben, dass dem ThomasLloyd SICAV – Sustainable Infrastructure Income Fund das LuxFLAG Environment Label verliehen wurde. Das LuxFLAG Environment Label ist für seine hohen Standards und seine strenge Bewertung der Anlagestrategien der Fonds der Antragsteller und der Integration von ESG-Kriterien
in den Anlageprozess sowie für die Gewährleistung von Transparenz gegenüber den Anlegern bekannt – allesamt wichtige Kriterien für die Verleihung des LuxFLAG Environment Label.“

Lesen Sie hier mehr.

Presseinformation (PDF)

06.2019

Nandita Sahgal Tully, Managing Director bei ThomasLloyd, ist in die Liste der „100 Most Influential in UK India Relations” aufgenommen worden

London, 24. Juni 2019. Nandita Sahgal Tully, Managing Director, Merchant Banking, im Londoner ThomasLloyd Büro, ist eine der „100 Most Influential in UK India Relations”.

Bei einem festlichen Empfang am Montagabend im Britischen Unterhaus im Rahmen der UK-India-Woche, die im House of Parliament in London stattfindet, wurde sie von der India Inc. ausgezeichnet.

Nandita Sahgal Tully ist seit 2017 bei ThomasLloyd und leitet die Investitionen der ThomasLloyd-Gruppe in Indien. 2018 leitete sie ThomasLloyds erste Investition in erneuerbare Energien in Indien: die Investition in SolarArise India Projects Pvt Ltd., einem in Delhi ansässigen Entwickler und Betreiber von netzgekoppelten Solarstromprojekten in Indien. Frau Sahgal Tully ist auch Mitglied des Konzernvorstands und Vorsitzende des Prüfungsausschusses des UK India Business Council (UKIBC).

Die Publikation von India Inc. mit dem Titel „100 Most Influential in UK-India Relations“ stellt jedes Jahr die Pioniere, Vordenker und Meinungsbildner, die in der erfolgreichen Partnerschaft zwischen Indien und Großbritannien den globalen Wandel vorantreiben vor.

Ihre dritte Ausgabe rückt die Geschlechterdiversität in den Mittelpunkt, indem sie erstmals nur die einflussreichsten Frauen in der Publikation „100 Most Influential in UK India Relations“ ehrt und ihre Bemühungen würdigt, eine entscheidende Rolle in der erfolgreichen Partnerschaft zwischen Großbritannien und Indien zu spielen.

Für ThomasLloyd kommentierte Nandita Sahgal Tully: „Es ist mir eine Ehre, von India Inc. anerkannt zu werden und neben anderen erstaunlichen Frauen in die diesjährige 100 Most Influential-Liste aufgenommen zu werden.“

Die Publikation „100 Most Influential in UK India Relations” können Sie hier ansehen und downloaden..

Alle Details zur UK-India Week 2019 finden Sie hier.

06.2019

„Indien wird zum neuen China“ – ThomasLloyd im Handelsblatt

Das Handelsblatt berichtet in seiner heutigen Ausgabe über die rasante Entwicklung Indiens. Unter dem Titel “Indien wird zum neuen China” schildert Deutschlands größte Wirtschafts- und Finanzzeitung, welchen wirtschaftlichen Aufschwung das Land derzeit nimmt. Um 7,4% wird die indische Volkswirtschaft laut IWF im laufenden Jahr wachsen. Für das kommende Jahr erwarten Ökonomen sogar 7,7% in Indien, dass in dem Artikel auch als „neuer Riese“ bezeichnet wird. Das Land, in dem derzeit 1,3 Milliarden Menschen leben, entwickelt sich derzeit zu einem riesigen Binnenmarkt, welcher versorgt werden muss.

Beschrieben wird in diesem Zusammenhang die aktuelle Situation der Energieversorgung in Indien und die hieraus resultierende Notwendigkeit, insbesondere im Bereich Infrastruktur, zu investieren. Und dieses vor allem mit erneuerbaren Energien, welche schnell und effizient geschaffen werden können und auch müssen. In diesem Zusammenhang findet ThomasLloyd hier explizit Erwähnung und wird als einziger Anbieter für den Bereich Infrastruktur in Asien eingehend vorgestellt. Berichtet wird auch speziell über das Engagement von ThomasLloyd mit seinen Solarkraftwerken in Indien, wo auch das Projekt in Karnataka beispielhaft hervorgehoben wird.

Beitrag von ThomasLloyd im Handelsblatt

05.2019

ThomasLloyd legt den ersten offenen Infrastruktur-Publikumsfonds auf und gibt Unterzeichnung eines globalen Vertriebsabkommens mit Allfunds bekannt

London, Zürich, 16. Mai 2019. Das global tätige Investment- und Beratungsunternehmen ThomasLloyd gab heute seine Kooperation mit Allfunds, einer der weltweit führenden Vertriebsplattformen für Investmentfonds, bekannt. Nach der Unterzeichnung einer globalen Rahmenvereinbarung über die Fondspalette von ThomasLloyd Anfang des Jahres, kann der ThomasLloyd SICAV–Sustainable Infrastructure Income Fund (SIIF) nun über die Open Architecture Fondsplattform von Allfunds gezeichnet werden.

Der neue offene Alternative Investment Fund (AIF) hat seinen Sitz in Luxemburg. Er ist als SICAV SA (OGA Teil II) strukturiert und unterliegt dem Verwahrstellensystem der OGAW-Richtlinie V. Beim SIIF handelt es sich um den weltweit ersten voll regulierten offenen Infrastruktur-Publikumsfonds, der privaten und institutionellen Anlegern in 26 Anteilsklassen zur Zeichnung offensteht. Die Auswahl umfasst neun Währungen in kumulierenden oder ausschüttenden Anteilsklassen.

Der Fonds investiert direkt in nicht börsennotierte Infrastrukturanlagen der Bereiche erneuerbare Energien, Versorgungsunternehmen, Transport, soziale Infrastruktur und Kommunikation mit geografischem Fokus auf die Region Asien-Pazifik. Dabei kommen die Grundsätze sozial verantwortungsvoller Investitionen (SRI, Social Responsible Investment Principles) zur Anwendung, während zugleich die Anlagerisiken durch eine Diversifizierung über Länder, Sektoren, Technologien und Anlagestile hinweg verringert werden. Der SIIF hat eine Verkaufsgenehmigung für ganz Europa und in eine Reihe anderer Länder weltweit, und er bietet Anlegern einen komfortablen, direkten und sofortigen Zugang zu einer besonders attraktiven Anlageklasse.

Die rein wirkungsorientierte Anlagestrategie („Pure Play-Impact Investing-Strategie“) von ThomasLloyd basiert auf einem international mehrfach ausgezeichneten Prozess und richtet sich an eine wachsende Zahl globaler Investoren auf der Suche nach Kapitalanlagen, die neben wirtschaftlichen Zielen auch positive ökologische und soziale Auswirkungen garantieren. Der Fonds bietet privaten und professionellen Anlegern erstmals Zugang zu einer Anlageklasse, die bisher weltweit nur wenigen institutionellen Investoren mit genügend interner Expertise in diesem Sektor offenstand. Seit Auflage des Portfolios im Januar 2011 erzielt die Anlagestrategie zweistellige jährliche Renditen bei geringer Volatilität.

Der Chairman und Group CEO von ThomasLloyd, Michael Sieg, erklärte dazu: „Dass wir unseren offenen AIF auf der globalen Fondsplattform von Allfunds anbieten, sorgt für eine Win-Win-Situation. Die Anleger können durch Investitionen in ThomasLloyd, einem akkreditierten Partner der IFC (International Finance Corporation), sowohl von unserer Investment-Expertise in der dynamischen Anlageklasse Infrastruktur als auch von deutlich höheren ESG-Quoten in ihren Anlageportfolios profitieren. Zugleich baut ThomasLloyd durch den Eintritt in dieses starke globale Netzwerk die eigene Vertriebsreichweite massiv aus.“

Presseinformation (PDF)

03.2019

ThomasLloyd steht an der Spitze des Cash. Platzierungsrankings 2018

ThomasLloyd hat 2018 insgesamt 208 Mio. EUR platziert, wovon 147,8 Mio. EUR auf Publikumsfonds entfallen. Damit setzt sich ThomasLloyd an die Spitze des jährlichen von Cash. vorgenommenen Platzierungsrankings. Im Artikel mit dem Titel „Von hier aus nur noch aufwärts.“ wird ausführlich über dessen hervorragende Ergebnisse berichtet. Zugleich wird ThomasLloyd als gutes Beispiel für die Systematik einer möglichst sachgerechten Abgrenzung des relevanten Platzierungsvolumens an Sachwertanlagen für die Cash.-Hitliste angeführt. So zählen in dieser zum Retail-Volumen grundsätzlich nur Publikums-AIFs sowie Vermögensanlagen mit einem Prospekt nach dem VermAnlG. Nicht berücksichtigt werden demnach andere Sachwert-Anlageformen, wie Direktinvestments, offene Fonds oder Wertpapiere wie zum Beispiel Inhaberschuldverschreibungen.

Diese Auszeichnung zeigt einmal mehr, welchen Stellenwert die Anlagelösungen von ThomasLloyd im Markt haben und wie sinnhaft es ist, in nachhaltige, moderne Infrastruktur mit einem zusätzlichen sozialen Impact zu investieren.

Beitrag von ThomasLloyd in der Cash. (PDF)

03.2019

„Indien will mehr grünen Strom“. ThomasLloyd im Artikel der Deutschen Welle.

„Indien hat inzwischen 1,3 Milliarden Einwohner – und ihr Strombedarf wächst enorm. Und um die CO2-Emissionen gering zu halten, will die indische Regierung bis 2022 die Produktion von erneuerbaren Energien auf 175 Gigawatt steigern. Das entspricht einem Anteil am “Energiekuchen” von 50 Prozent.“ berichtet die Deutsche Welle auf seiner Online-Plattform über den dafür nötigen gewaltigen Bedarf an Investitionen. Unter dem Titel „Indien will mehr grünen Strom“ schildert Deutschlands führender Auslandssender, welche Möglichkeiten insbesondere der indische Markt im Bereich der erneuerbaren Energien bietet. Berichtet wird in diesem Zusammenhang auch über das Engagement der ThomasLloyd Group in Indien in diesem Sektor.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel. 

 

01.2019

In einem Interview mit der Indian Inc. Group spricht Nandita Sahgal Tully, Managing Director Merchant Banking, über die Investitionen in das indische Solarunternehmen SolarArise, den Sektor der erneuerbaren Energien und den wachsenden Einfluss von Impact Investing.

https://indiaincgroup.com/solar-assets-should-be-sustainable-replicable-bankable-india-global-business/

11.2018

„Impact Investing – nie war es so wichtig wie heute“ – ThomasLloyd mit Gastbeitrag in der Börsen-Zeitung

ThomasLloyd war in der Ausgabe der Börsen-Zeitung vom 24.11.2018 mit einem ausführlichen Gastbeitrag in Person von Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, vertreten.

In dem Artikel mit dem Titel „Impact Investing  – nie war es so wichtig wie heute“ zeigt Michael Sieg auf, wie im Rahmen des Impact Investing Kapital nachhaltig einsetzt werden kann und wo es nachweisbar am meisten erreicht, um den globalen Herausforderungen zu begegnen. In diesem wichtigen Marktsegment ist ThomasLloyd als Klimafinanzierer und Impact Investor bereits seit Jahren aktiv. Das global tätige Investment- und Beratungsunternehmen verbindet den immensen Infrastruktur-Investitionsbedarf in Schwellen- und Entwicklungsländern mit dem Kapital und den Anlegerbedürfnissen in der entwickelten Welt.

Damit ermöglicht ThomasLloyd seinen nationalen und internationalen Investoren, mit nachhaltigen Investments auf einfache Art und Weise in ausgewählte, direkt vor Ort wirksame Projekte an fernen Investitionsstandorten zu investieren.

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag:

Börsen-Zeitung: 24.11.2018, Impact Investing - nie war es so wichtig wie heute

11.2018

„Indiens Wachstumsstory bleibt intakt“ – ThomasLloyd in einer Veröffentlichung der Börsen-Zeitung

ThomasLloyd war in der Ausgabe vom 07.11.2018 in der Börsen-Zeitung, die einzige ausschließlich auf den Finanzsektor ausgerichtete Tageszeitung Deutschlands, mit einem ausführlichen Gastbeitrag vertreten.

ThomasLloyd kommt in Person von Nick Parsons, Head of Research & Strategy, in diesem angesehenen Fachmedium zu Wort. In dem Artikel mit dem Titel “Indiens Wachstumsstory bleibt intakt” analysiert er speziell die aktuelle Wachstumsentwicklung Indiens im Bereich Infrastruktur, die sich daraus ergebenen Möglichkeiten für Investoren im Segment der erneuerbaren Energien sowie die herausragende Gesamtentwicklung des Landes, das sehr wahrscheinlich bis Ende 2020 zur fünftgrößten Volkswirtschaft der Welt aufsteigt.

Infolgedessen rückt das Land immer stärker in den Fokus von Investoren und Unternehmern, die an dem Wachstum und sich daraus ergebenen Möglichkeiten partizipieren wollen. Aufgrund dieser positiven Entwicklungen beteiligte sich auch ThomasLloyd Anfang Oktober in Indienan SolarArise und im Zuge dessen an einer bereits etablierten Projektplattform, die aktuell vier operative Solarkraftwerke mit einer Leistung von über 130 MW umfasst.

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag:

Börsen-Zeitung: 07.11.2018 Indiens Wachstumsstory bleibt intakt

10.2018

Langfristig unterstützen – ThomasLloyd Foundation in der Süddeutschen Zeitung

Die Süddeutsche Zeitung berichtet in ihrer heutigen Ausgabe vom 11.10. 2018 ausführlich über deutsche Unternehmen, die im Zuge ihres gemeinnützigen Engagements Unternehmensstiftungen gründen und damit ihrer unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung gerecht werden.

Unter dem Titel “Langfristig unterstützen” schildert die Süddeutsche die unterschiedlichen Ansätze verschiedener Konzerne wie Bertelsmann, Volkswagen oder auch der RAG. Berichtet wird in diesem Zusammenhang auch explizit über das Engagement von ThomasLloyd, das mit seiner Foundation in abgelegenen und unterentwickelten Gemeinden nahe seiner Projektstandorte in Asien Elektrifizierungs-lnsellösungen für Schulen und Krankenstationen realisiert sowie regionale Hilfsorganisationen und -projekte finanziell unterstützt.

Artikel Süddeutsche Zeitung (PDF)

10.2018

ThomasLloyd erwirbt signifikante Beteiligung an der SolarArise India Projects Pvt Ltd.

London, Zürich, 9 Oktober 2018. Die ThomasLloyd Group hat heute bekannt gegeben, einen maßgeblichen Anteil an der in Delhi ansässigen SolarArise India Projects Pvt Ltd. erworben zu haben. SolarArise ist Eigentümer und Betreiber von netzgekoppelten Solarstromprojekten in Indien mit einer Leistung von aktuell 130 MW. Durch das Investment von ThomasLloyd kann SolarArise die existierende Kapazität um etwa weitere 250 MW ausbauen. Bei den geplanten Projekten handelt es sich sowohl um Projekte auf nationaler und bundesstaatlicher Ebene als auch ausgewählte privatwirtschaftliche Projekte, die von langfristigen Stromabnahmeverträgen (PPAs) profitieren.

ThomasLloyd erweitert den Kreis der SolarArise-Gründergesellschafter, der sich aus der European Initiative on Clean, Renewable Energy, Energy Efficiency and Climate Change related to Development SICAV SIF in relation to Global Energy Efficiency and Renewable Energy Fund (GEEREF), beraten durch die European Investment Bank Group, dem Core Infrastructure India Fund (CIIF), gemanagt von der Kotak Mahindra, sowie dem Gründerteam zusammensetzt. Durch seine Beteiligung wird ThomasLloyd der größte Aktionär des Unternehmens.

Die Gründer – Tanya Singhal, Anil Nayar und James Abraham – sind erfahrene Experten, die seit 2009 Pionierarbeit im indischen Solarmarkt geleistet haben. Sie haben unter anderem die Solarpolitik Indiens mitinitiiert, technische Innovationen in der Branche auf den Weg gebracht und als Vorreiter Solar-Großkraftwerke entwickelt sowie finanziert. Das derzeitige Projekt-Portfolio spiegelt ihre Kompetenzen in den Bereichen Technologie, Realisierung und Finanzierung wider. James Abraham und Tanya Singhal waren zuvor für die Boston Consulting Group tätig, James Abraham als Senior Partner und Mitgründer der BCG India. Anil Nayar war zuvor Senior Partner bei KPMG in Kanada und Indien.

ThomasLloyds Beteiligung verteilt sich auf die ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Holding GmbH, den ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund SICAV und den ThomasLloyd SICAV – Sustainable Infrastructure Income Fund. Diese Transaktion ist ThomasLloyds erste Investition in erneuerbare Energien in Indien. Über das derzeitige Portfolio hinaus beabsichtigt ThomasLloyd, zusätzliche Kapazitäten von mehr als 1 GW netzgekoppelter Solarkraftwerke für den schnell wachsenden indischen Inlandsmarkt zu entwickeln.

Für ThomasLloyd sagte Nandita Sahgal Tully, Managing Director Merchant Banking: „Diese Partnerschaft unterstreicht unsere Ambitionen, das riesige Potenzial Indiens bei erneuerbaren Energien zu nutzen. Wir wollen uns am Aufbau von Solaranlagen in mehreren Bundesstaaten aktiv beteiligen. Unsere Strategie ist es, ein Portfolio aufzubauen, das aus hochwertigen, mittelgroßen, netzgekoppelten Anlagen mit langfristig diversifizierten Stromabnahmeverträgen besteht. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem SolarArise Managementteam und anderen Stakeholdern, um dieses Ziel zu erreichen.“

ThomasLloyd Chairman und Group CEO Michael Sieg kommentierte: „Mit Blick auf unsere Erfolgsbilanz beim Impact Investing in Südostasien wollen wir mit unserem ersten bedeutenden Investment auf dem indischen Subkontinent dazu beitragen, den wachsenden Energiebedarf Indiens auf nachhaltige und umweltfreundliche Weise zu decken. Wir unterstützen so das von der indischen Regierung in ihrer Nationalen Solarmission festgelegte Erneuerbare-Energien-Ziel, bis 2022 eine installierte Solarkapazität von 100 GW zu erreichen.“

Für das SolarArise-Management ergänzte Gründer und Geschäftsführer Anil Nayar: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der ThomasLloyd Group. Ihr Qualitätsanspruch und Ziel, langfristige Werte zu kreieren, passt zu unserer eigenen Ausrichtung auf Technologie, Finanzierung und Betrieb über die gesamte Lebensdauer einer Anlage. Jetzt wollen wir unser Portfolio durch die langfristige Partnerschaft gemeinsam ausbauen und so zu Indiens Ziel einer sauberen Energiezukunft beitragen.“

Presseinformation (PDF)

09.2018

ThomasLloyd in einer Veröffentlichung von Les Echos

Eine Analyse von Nick Parsons, Head of Research & Strategy bei ThomasLloyd, zu dem seit Jahren anhaltenden wirtschaftlichen Wachstumskurs Indiens und zu den engen indisch-französischen Beziehungen wurde in Les Echos, Frankreichs Referenzmedium für Wirtschafts- und Finanznachrichten, veröffentlicht. In dem Artikel mit dem Titel “Pourquoi l’Inde est-elle le nouvel impératif des investisseurs européens?” wird speziell die aktuelle Wachstumsentwicklung Indiens im Bereich Infrastruktur und die sich daraus ergebenen Möglichkeiten für Investoren im Segment der erneuerbaren Energien beschrieben und bewertet. Betrachtet wird auch die künftige Entwicklung bei der Solarenergie durch den im März 2018 erfolgten Gründungsgipfel der International Solar Alliance unter Teilnahme des französischen Präsidenten Macron und des indischen Premierministers Modi.

Lesen Sie den interessanten Artikel direkt online hier (französisch)

Download des Artikels in Les Echos (PDF)

09.2018

ThomasLloyd Global Asset Management wird Mitglied im BVI

Frankfurt am Main, Zürich, 3. September 2018. Die ThomasLloyd Group hat heute bekanntgegeben, dass ihre beiden Tochtergesellschaften ThomasLloyd Global Asset Management GmbH und ThomasLloyd Global Asset Management (Schweiz) AG seit 1. September neue Vollmitglieder des deutschen Fondsverbands BVI sind. Durch die Mitgliedschaft im Verband will die Investmentgesellschaft ihre Erfahrungen im Bereich Sachwerte- und nachhaltige Anlagelösungen einbringen und künftige Entwicklungen in der Fondsbranche aktiv mitgestalten.

„Die fortschreitende Regulierung der gesamten europäischen Fondsbranche stellt alle Anbieter immer wieder vor neue Herausforderungen. Um diesen nicht nur zu begegnen, sondern auch die Rahmenbedingungen aktiv mit zu entwickeln, bedarf es gegenüber Politik, Regulatoren, Medien und der breiten Öffentlichkeit einer starken und kompetenten Stimme wie dem BVI. Wir freuen uns darauf, mit unserer Expertise die Ziele und Initiativen des Verbands zu unterstützen“, sagte Michael Sieg, Chairman und Group CEO der ThomasLloyd Group.

Presseinformation (PDF): ThomasLloyd Global Asset Management wird Mitglied im BVI

 

 

 

08.2018
Miriam Plater, Head of Human Resources bei ThomasLloyd

ThomasLloyd Group setzt globale Expansion fort und stellt neue Managerin ein

Miriam Plater fungiert als Head of Human Resources

London, Zürich, 2. August 2018. Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert und eine erfahrene Führungskraft eingestellt – Miriam Plater übernimmt die Leitung des Bereichs Human Resources (HR) und wird damit entscheidend zur Globalisierung des Unternehmens beitragen. Sie berichtet direkt an Michael Sieg, Chairman und Group CEO der ThomasLloyd Group.

Als Teil der ambitionierten Wachstumsstrategie von ThomasLloyd liegt der Fokus von Miriam Plater auf der Gewinnung und Entwicklung von Mitarbeitern; zugleich wird sie gruppenweit konsistente und transparente HR-Standards implementieren. Sie ist sehr erfahren im Umgang mit Teams, der Anpassung der HR-Strategie an die Unternehmensstrategie und der Skalierung eines Geschäfts für künftiges Wachstum. Miriam Plater war zuvor 14 Jahre als Global HR Director für Bibby Financial Services tätig, ein in der Vergangenheit stark expandierendes britisches Unternehmen. Neben ihrer Funktion als Leiter HR arbeitete sie aktiv in einem technologiebasierten Transformationsprogramm mit und verantwortete eine Mitarbeiterbindungs-Initiative, die die Identifikation der Arbeitnehmer mit dem Unternehmen stärken sollte. Im Ergebnis wurde ihre damalige Firma in fünf aufeinanderfolgenden Jahren zu den „Sunday Times Top 100 Arbeitgebern“ gewählt.

„ThomasLloyd ist ein sehr spannender Arbeitgeber. Mit dynamischen, innovativen und erfahrenen Mitarbeitern arbeiten wir gemeinsam daran, nachhaltige Vermögenswerte zu schaffen, die wichtige ESG- und CSR-Kriterien erfüllen. ThomasLloyds ehrgeizige Pläne sind motivierend, und ich freue mich, in einem Unternehmen zu arbeiten, das eine besondere Stellung im Markt hat“, sagte Miriam Plater.

„Es freut mich sehr, dass Miriam Plater unser Management-Team verstärkt. Der Bereich ist essenziell für unseren künftigen Erfolg. Mit ihrer Expertise und ihren Erfahrungen wird sie zu unserem weiteren globalen Wachstum positiv beitragen“, sagte Michael Sieg, Chairman und Group CEO der ThomasLloyd Group.

Presseinformation (PDF): ThomasLloyd Group setzt globale Expansion fort und stellt neue Managerin ein

Download Bild: Miriam Plater

 

07.2018

Fuchsbriefe spricht Empfehlung aus für geschlossenen alternativen Publikumsfonds von ThomasLloyd und sieht diesen als Innovation auf dem Markt.

Fuchsbriefe, Deutschlands traditionsreicher und bekannter Verlag für Unternehmer und vermögende Kapitalanleger, hat in seiner Ausgabe von FUCHS-KAPITAL den ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund SICAV (CTI 6 D EUR) besprochen und außerordentlich positiv bewertet. Er wurde als Empfehlung für seine Leser – private und institutionelle Anleger aus dem gesamten deutschsprachigen Raum – ausgewählt.

In seiner abschließenden Bewertung schreibt Fuchsbriefe, dass „mit dem geschlossenen Alternativen Investmentfonds von ThomasLloyd Privatanleger Zugang zu Infrastrukturinvestments erhalten, die üblicherweise nur institutionellen Investoren vorbehalten sind. Durch die geringe Korrelation zu anderen Anlageklassen lässt sich mit diesem Fonds ein breit aufgestelltes Anlageportfolio noch besser diversifizieren. Insbesondere eignet sich dieser für langfristig orientierte Anleger, die an den Renditechancen von Infrastrukturinvestments in Asien partizipieren möchten.“

Besonders positiv herausgestellt wird zudem die „bisherige überzeugende Historie des Initiators ThomasLloyd“ und das „der geschlossene alternative Publikumsfonds in dieser Konstruktion eine Innovation auf dem Markt ist.“

Fuchsbriefe machen auf Basis ihrer Expertise Unternehmer früh auf Entwicklungen aufmerksam, geben begründete Empfehlungen und weisen sie auf wichtige politische und wirtschaftliche Trends, anstehende Entscheidungen und Innovationen hin.

Zur Bewertung (online)

Download der Fuchsbriefe Bewertung (PDF)

 

 

07.2018

ThomasLloyd in einer Veröffentlichung von Forbes France

Der Artikel mit dem Titel « Entreprise : Vers Une Nouvelle Forme De Performance ? » beschreibt und bewertet den Plan von Bruno Le Maire, Wirtschaftsminister im Kabinett Macron, auf Basis eines neuen Gesetzes zusätzlich zu wirtschaftlichen Kritieren zukünftig auch soziale und ökologische Leistungen für die Bewertung eines Unternehmens heranzuziehen.

Für in dieser Hinsicht vorbildliche Unternehmen wird beispielhaft ThomasLloyd angeführt, das mit seinem Dreiklang aus wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Rendite bereits seit über 15 Jahren eine herausgehobene gesellschaftliche Verantwortung übernimmt.

Lesen Sie den interessanten Artikel direkt online hier (französisch)

Download des Artikels in Forbes France (PDF)

07.2018

Luc Caytan wird neuer Chairman der ThomasLloyd SICAV in Luxemburg

London/Luxemburg, 24. Juli 2018. Die ThomasLloyd Group hat für ihre europäische AIF-Fondsplattform ThomasLloyd SICAV mit Luc Caytan einen ausgewiesenen Finanzmarkt- und Investmentexperten als neuen Chairman berufen. In seiner neuen Rolle wird er sich vor allem um den Ausbau und die Vertiefung der Beziehungen zu Regulierungs- und Aufsichtsbehörden, Marktteilnehmern und weiteren Stakeholdern kümmern – sowohl in Luxemburg als auch in verstärktem Maße europaweit.

Die Karriere von Luc Caytan begann bei der Kredietbank in Brüssel (jetzt KBC Group), für die er unter anderem in Führungspositionen in Bahrain, Dublin, Hongkong, Los Angeles und New York tätig war. Zuletzt arbeitete er als General Manager Global Financial Markets bei KBL European Private Bankers in Luxemburg und war in dieser Funktion zudem Mitglied des Verwaltungsrats von Brown Shipley in London und Patria Finance in Prag.

Luc Caytan gehörte während seiner Tätigkeit für KBL auch zahlreichen Komitees und Gremien an, unter anderem der Money Market Contact Group der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt, dem Customer Consultation Committee der Clearstream in Luxemburg, dem Financial Markets Committee der Luxemburger Zentralbank und dem Luxemburger Bankenverband. Zudem war er stellvertretender Vorsitzender des Bondmatch Strategic Committee/NYSE Euronext in Paris und Verwaltungsratsmitglied der Luxemburger Börse. Aktuell ist er Senior Representative und Mitglied der Schiedskommission der ICMA (International Capital Market Association) sowie Mitglied der ILA (Institut Luxembourgeois des Administrateurs).

T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO ThomasLloyd Group, kommentierte die Berufung: „In seiner langen beruflichen Karriere hat Luc alle Facetten der sich stetig verändernden Finanzmärkte mit ihren Zyklen und Turbulenzen, ihrer zunehmenden Regulierung oder auch ihren Globalisierungstendenzen als Manager erlebt und begleitet. Von seiner Expertise, seinen Erfahrungen und Netzwerken werden wir bei unserer weiteren globalen Expansion nachhaltig profitieren. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm.“

Luc Caytan fügte hinzu: „Ich bin sehr erfreut, zu einer Unternehmensstrategie beitragen zu können, die neben wirtschaftlichen auch soziale und ökologische Renditeaspekte berücksichtigt. ThomasLloyd hat sich dank seiner Fachkompetenz und seines Netzwerks im Bereich Impact Investing als einer der führenden Anbieter etabliert. Ich freue mich, als Chairman der Luxemburger Fondsplattform zum weiteren Wachstum beizutragen.“

Presseinformation (PDF): Luc Caytan wird neuer Chairman der ThomasLloyd SICAV in Luxemburg

Download Bild: Luc Caytan

07.2018

Nick Parsons wechselt als Head of Research and Strategy zur ThomasLloyd Group

London, 11. Juli 2018. Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert und mit Nick Parsons eine erfahrene Führungskraft gewonnen. Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle zudem Chefvolkswirt der global tätigen Investment- und Beratungsgesellschaft. Er verfügt über mehr als 30 Jahre Berufserfahrung im internationalen Finanzsektor und arbeitete für mehrere globale Banken. Sein Wissen wird die Kompetenz der ThomasLloyd Group in den Bereichen Research & Strategy weiter stärken und so zum globalen Wachstum des Unternehmens beitragen.

Der Brite ist ein ausgewiesener Kapitalmarkt- und Währungsexperte, der in den vergangenen Jahrzehnten hochrangige Führungspositionen in Frankfurt, Paris, Sydney, New York und Singapur bekleidete. Parsons wird mit seinem Team das makroökonomische Research der ThomasLloyd Group weiter ausbauen und durch länderspezifische Reports sowie volkswirtschaftliche Prognosen die Auswahl der Investments und den Anlageprozess qualitativ beraten und begleiten. Zugleich wird er mit seinen Analysen der FX- und Zinsmärkte die Arbeit des Asset Managements und des Treasury Managements quantitativ unterstützen.

Vor seinem Eintritt in die ThomasLloyd Group arbeitete er als „Head of Research UK & Europe“ und „Global Head of Foreign Exchange“ bei der National Australia Bank. Davor war er unter anderem bei der Commerzbank AG als Head of Macro Research Group, als Global Head of Currency Research bei der BNP Paribas und bei der Canadian Imperial Bank of Commerce als Head of Treasury Advisory Group sowie bei der Union Discount Company of London als Group Economist tätig.

Nick Parsons zu seinem Eintritt: „Der strategische Ansatz der ThomasLloyd Group als Impact Investor ist einzigartig, daher freue ich mich sehr, Teil dieses Unternehmens zu werden. Anders als in meinen früheren beruflichen Stationen kann ich in meiner neuen Aufgabe dazu beitragen, Investitionen in nachhaltige Sachwerte und Wachstum in Asien anzustoßen, die die Lebensumstände der Menschen in der Region sichtbar verändern.“

T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, fügte hinzu: „Ich freue mich sehr, dass Nick Parsons unser Management-Team als Chefvolkswirt verstärkt. Er wird mit seiner Expertise und seinen Erfahrungen zu unserem weiteren Wachstum und unserer Internationalisierung positiv beitragen. Mit seiner Arbeit wird er neue Impulse setzen und unser Unternehmen viel stärker in den öffentlichen wirtschaftspolitischen Diskussionen repräsentieren.“

Presseinformation (PDF): Nick Parsons wechselt als Head of Resesearch and Strategy zur ThomasLloyd Group 

Download Bild: Nick Parsons

04.2018

ThomasLloyd in DIE WELT mit dem Thema „Infrastrukturinvestments in Asien“

In einer 16-seitigen Sonderpublikation „Geld“ in DIE WELT erschien aktuell ein Artikel über ThomasLloyd mit dem Thema „Infrastrukturinvestments in Asien“. Der Beitrag widmet sich dem wachsenden asiatischen Kontinent, seinen infrastrukturellen Herausforderungen und in diesem Zusammenhang den nachhaltigen Infrastrukturinvestments von ThomasLloyd.

Artikel als PDF zum Download

Artikel online

02.2018

Der neue geschlossene AIF von ThomasLloyd – ein europaweites Angebot

Die ThomasLloyd Group bringt den ersten geschlossenen Alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger in der Rechtsform einer Luxemburger Aktiengesellschaft (SICAV) auf den deutschen Markt. Cash. sprach mit Andreas Schmitzer, Head of Product Management bei ThomasLloyd, über die Hintergründe.

Mehr: Cash.

02.2018

Die Investment-AG: verlorenes Terrain zurückgewinnen, zu alter Stärke finden

Schon 2017 hat ThomasLloyd mit seinem “ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund SICAV” branchenweit für Aufsehen gesorgt. Mit ihm wurde erstmals ein geschlossener alternativer Investmentfonds (AIF) in der Rechtsform einer Investmentaktiengesellschaft mit variablem Kapital initiiert und an den deutschen Markt gebracht. Im Interview zeigt sich Ralf Sutter, Head of Wholesale Distribution Germany bei ThomasLloyd, überzeugt, dass diese Rechtsform dem Sachwert-Beteiligungsmarkt zu alter Stärke verhelfen kann und zu einem neuen Standard für geschlossene Sachwertbeteiligungen werden wird.

Mehr: finanzwelt

12.2017

Impact Investments in die Infrastruktur – ThomasLloyd mit Gastbeitrag im EuroSpezial

In einem 12-seitigen EuroSpezial, dem Supplement von BÖRSE ONLINE, widmet sich der Finanzen-Verlag dem boomenden asiatischen Kontinent, seinen infrastrukturellen Herausforderungen und in diesem Zusammenhang den nachhaltigen Infrastrukturinvestments von ThomasLloyd.

Mehr: €uro Spezial

 

12.2017

Infrastrastruktur in Asien – ein Zugewinn für jedes Portfolio

Im Rahmen eines zweiseitigen Artikels behandelt Finanzwelt Spezial in seiner Dezemberausgabe den Themenkomplex Infrastruktur in Asien und die Aktivitäten von ThomasLloyd in diesem Marktsegment. In einem ergänzenden Interview äußert sich Ralf Sutter, Director und Head of Wholesale Distribution Germany, zu den vertrieblichen Aspekten der Anlagelösungen von ThomasLloyd.

Mehr: finanzwelt spezial

Lesen Sie hier das Interview.

06.2017

“Infrastruktur-Investitionen: Das 9000 Milliarden Dollar Geschäft.” ThomasLloyd im Artikel der Deutschen Welle.

„Laut einer Studie von PricewaterhouseCoopers (PwC) müssen bis zum Jahr 2025 weltweit jährlich 4000 bis 9000 Milliarden US-Dollar in Infrastruktur investiert werden, um dem Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum Rechnung zu tragen. Das betrifft den Bereich Transport, also Straßen, Schienen und Häfen, aber auch den Energiesektor sowie Versorgung und Telekommunikation – Lebensadern für die ganze Welt.“ berichtet die Deutsche Welle auf seiner Online-Plattform über den gewaltigen Bedarf an Infrastrukturinvestitionen. Unter dem Titel “ Das 9000-Milliarden-Dollar-Geschäft ” schildert Deutschlands führender Auslandssender, welche Möglichkeiten insbesondere der asiatische Markt im Bereich Infrastruktur bietet. Berichtet wird in diesem Zusammenhang auch über das Engagement der ThomasLloyd Group in Asien in diesem Sektor

 

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel. 

PDF zum Download

06.2017

finanzwelt: “Investieren, wo das Wachstum lebt.” ThomasLloyd im finanzwelt Special.

ThomasLloyd ist mit einem zweiseitigen Artikel mit dem Titel „Investieren, wo das Wachstum lebt.“ im finanzwelt Special „Sachwertinvestments und Immobilien“ vertreten. Der Bericht gibt detaillierte Einblicke in den dynamisch wachsenden asiatischen Markt sowie die führende Rolle von ThomasLloyd im Sektor für nachhaltige Infrastruktur, speziell in Südostasien, sowie seine einzigartige Investmentplattform, die institutionellen und privaten Investoren den Zugang zu diesem attraktiven Wachstumsmarkt bietet.

Mehr: Finanzwelt spezial

Weiter veröffentlichte die „finanzwelt“ in ihrer aktuellen Ausgabe ein ausführliches Interview mit Matthias Klein, Managing Director und Head of Corporate Center bei ThomasLloyd.  Matthias Klein erläutert darin, wie sich ThomasLloyd anhand der Möglichkeiten, die der größte Markt der Erde Investoren heute bietet, von der allgemeinen Marktentwicklung absetzen und seine Stellung als eines der führenden Infrastrukturinvestoren in Asien ausbauen will. Zudem beleuchtet er ausführlich die gesellschaftlichen und ökologischen Wirkungszusammenhänge von Infrastrukturinvestments und die sich hieraus ergebenden Marktchancen für Finanzdienstleister.

Lesen Sie hier das Interview.

05.2017

Fonds für Infrastrukturinvestitionen – ThomasLloyd in der Stuttgarter Zeitung

die Stuttgarter Zeitung berichtete in ihrer gestrigen Ausgabe über Fonds für Infrastrukturinvestitionen, insbesondere in Schwellenländern. Zugleich gibt der Artikel Ratschläge für Anleger, was Sie bei ihren Investments beachten sollten. Unter dem Titel „Sorgfältig vorgehen“ empfiehlt Stuttgarts große Tageszeitung ihren Lesern bei der Auswahl von Infrastruktur-Fonds besonders eine selektive Vorgehensweise und schreibt über die Möglichkeiten, die vor allem der asiatische Markt in diesem Sektor bietet. Im Gegensatz zum gesättigten Energieversorgungs-Markt in Europa bestehe dort ein hoher Bedarf an einer modernen Infrastruktur mit alternativen Energiequellen. Berichtet wird in diesem Zusammenhang über die ThomasLloyd Group und ihre verschiedenen Anlagemöglichkeiten im Bereich Infrastruktur in Asien, die neben einer hohen Wirtschaftlichkeit auch eine ökologische und soziale Rendite bieten. In diesem Kontext schreibt die Stuttgarter Zeitung explizit über die Impact Investing Strategie von ThomasLloyd.

Stuttgarter Zeitung: 09.05.2017 Fonds für Infrastrukturinvestitionen (PDF)

05.2017

Infrastrukturinvestitionen – ThomasLloyd in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet in seiner heutigen Ausgabe über den riesigen Bedarf an Infrastrukturinvestitionen und dem Wachstumsmarkt in Asien. Unter dem Titel “ Infrastruktur für Wasser und Strom verspricht stabile Zuwächse” schildert Deutschlands führende Tageszeitung, welche Möglichkeiten insbesondere der asiatische Markt im Bereich Infrastruktur bietet. Berichtet wird in diesem Zusammenhang auch über das Engagement der ThomasLloyd Group in Asien in diesem Sektor und seiner Impact Investing Strategie.

FAZ: 05.05.2017 Infrastruktur für Wasser und Strom verspricht stabile Zuwächse

05.2017

Infrastructure investments – ThomasLloyd in the leading German newspaper Frankfurter Allgemeine Zeitung

The „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ reported today about the huge demand for infrastructure investments and the growth market Asia. Under the title „Infrastructure for water and electricity promises substantial increases“ Germany’s leading newspaper describes the investment opportunities especially in the infrastructure sector in Asia. In this context the Frankfurter Allgemeine Zeitung reports also about the commitment of ThomasLloyd in Asia in this field and their Impact investing strategy.

FAZ: 05.05.2017 Infrastructure for water and electricity promises substantial increases

01.2017

Investmentstrategien – ThomasLloyd im Handelsblatt

Das Handelsblatt berichtet in seiner heutigen Ausgabe über Auswirkungen der anhaltenden Niedrigzinsphase, die Gefahren der steigenden Inflation und wie sich Anleger schützen können. Unter dem Titel “Die Rückkehr der Inflation” schildert Deutschlands größte Wirtschafts- und Finanzzeitung, welche Möglichkeiten insbesondere der asiatische Markt im Bereich Infrastruktur bietet. Berichtet wird in diesem Zusammenhang auch über das Engagement der ThomasLloyd Group in Asien in diesem Sektor.

ThomasLloyd im Handelsblatt

10.2016

Biomasse-Projektportfolio von ThomasLloyd profitiert von einer neuen Ära in den chinesisch-philippinischen Beziehungen durch den Staatsbesuch von Präsident Duterte.

London, 28. October 2016. Hochrangige Vertreter von ThomasLloyd begleiteten den philippinischen Staatspräsidenten vom 18. bis 21. Oktober während seines historischen Staatsbesuchs in China. An diesem Gipfeltreffen und der feierlichen Unterzeichnung von wichtigen Handels- und Kooperationsvereinbarungen zwischen Chinas Präsident Xi Jinping und dem philippinischen Staatspräsidenten Rodrigo Duterte nahmen weitere führende Politiker und über 400 Wirtschaftsvertreter teil.

„Mein Staatsbesuch in China stellt einen Wendepunkt in unserer gemeinsamen Geschichte dar und zeigt, dass beide Länder uneingeschränkt in der Lage sind für das gemeinsame Wohl zusammenzuarbeiten, wobei wir weiterhin darauf achten, Konflikte friedlich und in Übereinstimmung mit internationalem Recht zu lösen“, sagte Präsident Duterte.

Beide Seiten bekräftigten ihre Partnerschaft und erklärten nachhaltige Entwicklung und integratives Wachstum, das den Menschen beider Länder in den kommenden Jahren zugute kommen wird, als ihr gemeinsames Ziel. In einem miteinander verabschiedeten Memorandum zur Stärkung von bilateralem Handel, Investitionen und wirtschaftlicher Zusammenarbeit verpflichteten sie sich darin zur Verbesserung der wirtschaftlichen Beziehungen in mehreren vorrangigen Bereichen wie Infrastruktur und Energie. Im Rahmen des Gipfels wurden zudem elf Absichtserklärungen unterzeichnet, darunter auch eine zwischen ThomasLloyd und seinen philippinischen und chinesischen Projektpartnern im Biomasse-Sektor. Diese beinhalten Kapitalzusagen im Wert von insgesamt 7,9 Mrd. US-Dollar, in deren Folge bis zu zwei Millionen Arbeitsplätze auf den Philippinen geschaffen werden können. China ist heute der zweitgrößte Handelspartner der Philippinen, ihr viertgrößter Exportmarkt und wichtigster Lieferant für Importe. Diese getroffenen Vereinbarungen ermöglichen einen umfassenden gegenseitigen Marktzugang und liefern die Grundlage für eine engere Zusammenarbeit auf politischer und wirtschaftlicher Ebene.

In einem feierlichen Akt wurden zudem Abkommen für die Biomasse-Projekte von ThomasLloyd, die derzeit auf den Philippinen gebaut werden und vom ThomasLloyd SICAV-SIF-Cleantech Infrastructure Fund als größtem Investor finanziert werden, zwischen den beteiligten Projektpartnern, Bronzeoak Philippines Inc., Wuxi Huaguang und der ThomasLloyd Group, in Gegenwart von Präsident Duterte und weiteren führenden Regierungsvertretern der Philippinen, unterzeichnet. Auf Seiten von ThomasLloyd unterschrieben die Managing Directors und Regional CEOs Tony Coveney und Mike Airey, für Bronzeoak Präsident Arthur Aguilar und Senior Vice President Don Maria Y. Dia und für Wuxi Director Zhang Yun und General Manager Lu Yicheng den Vertrag. Die im Bau befindlichen Kraftwerke South Negros BioPower Inc. und North Negros BioPower Inc. sind neben dem demnächst vollständig realisierten Kraftwerk San Carlos BioPower Inc. der Beweis für die Fortführung der erfolgreichen Kooperation zwischen den europäischen Investoren von ThomasLloyd, den philippinischen Projektentwicklern und chinesischen Ingenieuren. Diese Kooperation dient bereits heute als Musterbeispiel für die geschäftliche Zusammenarbeit zwischen den genannten Kontinenten und Ländern.

Diese Vereinbarungen bilden die Grundlage für eine langfristige Kooperation, eine schnellere Umsetzung und erfolgreiche Realisierung der Biomasse-Kraftwerke auf Negros Island in den Philippinen. In den 70-MW-Kraftwerken nahe der Städte Manapla, San Carlos und La Carlota wird Strom aus Zuckerrohrabfällen erzeugt. Dabei kommt ein Verfahren zum Einsatz, das als Wirbelschichttechnik bekannt ist und sich durch einen geringen Ausstoß von CO2 auszeichnet. Vor der Verwendung der Zuckerrohrabfälle als Brennstoff für Biomassekraftwerke wurden diese auf den Feldern verbrannt. Diese Praxis, die in hohem Maße zur Luftverschmutzung beitrug, ist mittlerweile gesetzlich verboten. Mit der sinnvollen Verwertung der lokalen Zuckerrohrabfälle ist dieses Projekt ein großer Fortschritt für die ganze Region und bringt (wirtschaftlichen) Aufschwung für die örtliche Gesellschaft. Es sorgt speziell in den ländlichen Gegenden der Region für weiteres Wirtschaftswachstum und einen besseren Lebensstandard, trägt zum Schutz der Umwelt bei und verbessert die Lebensqualität der Bevölkerung insgesamt.

T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group sieht die Einladung des Unternehmens zur Teilnahme am Staatsbesuch in Beijing als „besondere Anerkennung der bisher erzielten Erfolge der ThomasLloyd Group und ihrer chinesischen und philippinischen Partner. Die Ergebnisse des Gipfels und der vielen anderen Treffen in dessen Umfeld bilden die Grundlage für schnelleres Wachstum und einen beschleunigten Ausbau der philippinischen Infrastruktur.“ Aufgrund der verbesserten Beziehungen und des entstandenen wohlwollenden Klimas können auch die Projekte von ThomasLloyd direkt profitieren, insbesondere von dem neu geweckten Interesse chinesischer Banken und anderer Finanzinstitute Absatz- und Projektfinanzierungen für chinesische Exporte von Investitionsgütern in die Philippinen zu fördern.

Diesbezüglich sagte Tony Coveney, Managing Director und Head of Project Finance der ThomasLloyd Group: „Es war ein Privileg und eine Ehre, diesem historischen Ereignis beizuwohnen. Die besondere Hervorhebung der Projekte, in die wir investiert haben, ist eine besondere Auszeichnung. Sie verdeutlicht einmal mehr die Erfolge die wir durch die Partnerschaft mit Bronzeoak und Wuxi bereits erzielen konnten und weiterhin erzielen werden. Wie unsere bereits realisierten Solarkraftwerke sind unsere Biomasseprojekte erneut als Blaupausen für weitere Folgeinvestitionen zu sehen.“

Mike Airey, Managing Director und CEO Asia Pacific, fügte hinzu: „Die Teilnahme an diesem Gipfel ist nicht nur eine bedeutende Anerkennung unserer Arbeit, die wir seit mehr als acht Jahren auf den Philippinen leisten. Es bestätigt einmal mehr, dass unsere konsequente Fokussierung auf den Infrastruktursektor in Asien die richtige Entscheidung war und ist. Wir hoffen, dass dieses bahnbrechende Treffen nur einen von weiteren wichtigen Schritten beider Länder darstellt und dass es einen signifikanten Beitrag zu einer stärkeren Wirtschafts- und Handelsentwicklung in der gesamten Region leistet. Dieser Meilenstein hat uns als globales Investment- und Beratungsunternehmen näher an die chinesischen Kapital- und Bankenmärkte gerückt, neue Wachstumspotenziale eröffnet und ermöglicht uns neue strategische und wirtschaftliche Optionen.“

Pressemitteilung (PDF): Biomasse-Projektportfolio von ThomasLloyd profitiert von einer neuen Ära in den chinesisch-philippinischen Beziehungen durch den Staatsbesuch von Präsident Duterte.

Download Bilder: Signing Beijing/China

 

08.2016

ThomasLloyd und IFC unterzeichnen die endgültigen Darlehensverträge in Höhe von 161 Millionen US-Dollar für die Finanzierung von Biomasse-Kraftwerken auf den Philippinen.

London, 19. August 2016. ThomasLloyd CTI Asia Holdings Pte Ltd, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des ThomasLloyd SICAV-SIF-Cleantech Infrastructure Fund, sowie die International Finance Corporation (IFC), ein Mitglied der Weltbankgruppe, unterzeichneten heute mit Unterstützung der kanadischen Regierung, des Fonds für saubere Technologie (Clean Technology Fund, CTF) und der Firmen Bronzeoak Philippines Inc und WBE (Hong Kong) International Green Energy Limited die endgültigen Darlehensverträge in Höhe von 161 Millionen US-Dollar für die Finanzierung von 70-MW-Biomasse-Kraftwerken auf der philippinischen Insel Negros Island. Das Projektportfolio umfasst San Carlos Biopower Inc, South Negros Biopower Inc and North Negros Biopower Inc.

In den von ThomasLloyd als dem größten Geldgeber finanzierten Kraftwerken in den Städten Manapla, San Carlos und La Carlota wird Strom aus Zuckerrohrabfällen erzeugt. Dabei kommt ein kohlenstoffemissionsarmes Verfahren zum Einsatz, das als Wirbelschichttechnik bekannt ist. Bevor man die Nützlichkeit von Zuckerrohrabfällen als Brennstoff für Biomassekraftwerke erkannt hatte, wurden diese einfach auf den Feldern verbrannt. Diese Praxis trug zusätzlich zur Luftverschmutzung bei.

Diesbezüglich sagte Tony Coveney, Managing Director und Head of Project Finance bei der ThomasLloyd Group: „ThomasLloyd ist sehr erfreut, dass die IFC sich an diesen Investitionen beteiligt. Durch die Verwertung lokaler Zuckerrohrabfälle bietet dieses Projekt eine gewinnbringende Entwicklung für alle Projektbeteiligten und ganz besonders für die lokale Bevölkerung.“

Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, fügt hinzu: „Wir haben unsere Investitionen auf den Philippinen in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut. Das Mandat mit der IFC gibt uns zusätzliche Möglichkeiten, unsere Pläne für die Realisierung weiterer Kraftwerke auf den Philippinen zu verwirklichen. Dies wird weiteres wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand insbesondere für ländliche Regionen bringen und die Umwelt signifikant schonen.“

IFC Country Manager, Yuan Xu kommentierte: „Energie ist für die Entwicklung des Landes von zentraler Bedeutung und die Philippinen müssen ihre Energiequellen weiter diversifizieren und sichern. Die Nutzung von landwirtschaftlichen Abfällen für die Erzeugung von Biomasse-Energie ist eine nachhaltige Methode, wirtschaftlichen Nutzen zu schaffen und dabei gleichzeitig die Umwelt zu entlasten.“

Die Beteiligung des Fonds für saubere Technologie sowie der kanadischen Regierung im Rahmen ihres IFC-Canada Climate Change Program hat dazu beigetragen diese Investition tragbar zu machen. Bisher hat Kanada 271 Mio. kanadische Dollar in das Programm einfließen lassen. Gefördert werden dadurch Investitionen in den Klimaschutz, die Entwicklungsländern signifikante Umwelt- und Wirtschaftsvorteile ermöglichen.

„Wir freuen uns, innovative Projekte in anderen Ländern zu unterstützen, die bei der Reduzierung der weltweiten Treibhausgasemissionen helfen. Durch unsere Partnerschaft mit der IFC stellt die kanadische Regierung Gelder bereit, die nicht nur den Ausbau erneuerbarer Energien ermöglichen, sondern auch die Schaffung umweltfreundlicher Arbeitsplätze fördern“, sagte die kanadische Ministerin für Umwelt und Klimawandel, Catherine McKenna.

Neben den Darlehen aus Kanada und dem Fonds für saubere Technologie, mobilisiert die IFC auch finanzielle Unterstützung durch das Managed Co-Lending Portfolio Program, eine neue Syndizierungsplattform, die institutionellen Anlegern die Möglichkeit zu einer passiven Beteiligung am zukünftigen Portfolio der IFC an erstrangigen Darlehen eröffnet.

Die drei Kraftwerke werden erwartungsgemäß von dem staatlichen Einspeisevergütungstarif für Biomasse der philippinischen Energy Regulatory Commission profitieren. Dieser Tarif ist verfügbar für Energieproduzenten mit einer Biomassekapazität von bis zu 250 MW.

Presseinformation (PDF): ThomasLloyd und IFC unterzeichnen die endgültigen Darlehensverträge in Höhe von 161 Millionen US-Dollar für die Finanzierung von Biomasse-Kraftwerken auf den Philippinen.

Download Bilder

 

 

08.2016

ThomasLloyd and IFC sign definitive loan agreements for USD 161 million for the financing of biomass power plants in the Philippines.

London, August 19, 2016. ThomasLloyd CTI Asia Holdings Pte Ltd, a wholly-owned subsidiary of ThomasLloyd SICAV-SIF-Cleantech Infrastructure Fund, the International Finance Corporation (IFC), a member of the World Bank Group, with support from the Government of Canada and the Clean Technology Fund, Bronzeoak Philippines Inc and WBE (Hong Kong) International Green Energy Limited today signed definitive loan agreements for USD 161 million for the 70 MW biomass portfolio on Negros Island in the Philippines. The project portfolio includes San Carlos Biopower Inc, South Negros Biopower Inc and North Negros Biopower Inc.

Funded by ThomasLloyd as the principal financial sponsor, the power plants in the towns of Manapla, San Carlos and La Carlota will convert sugarcane waste to electricity using a low carbon-emitting process called circulating fluidized bed boiler technology. Before it was identified as feedstock for biomass power plants, sugarcane waste was burned in the fields, a practice that contributed to air pollution.

Referring to this, Tony Coveney, Managing Director and Head of Project Finance at ThomasLloyd Group, said: “ThomasLloyd is delighted that IFC has chosen to participate in these investments. With its use of local sugar cane waste, this project is an exciting development for all the stakeholders and especially for the local community”.

Michael Sieg, Chairman and Group CEO of the ThomasLloyd Group, added: “We have consistently expanded our investment programme for the Philippines over a number of years. The mandate with IFC provides us with additional resources we need to realise and implement our plans for the construction of further power plants in the Philippines. This will bring further economic growth and better standards of living particularly in rural areas of the region and contribute significantly to the protection of the environment”.

IFC Country Manager, Yuan Xu said: “Energy is central to the country’s development, and the Philippines needs to further diversify and secure its energy sources. Converting agricultural waste to biomass power is a sustainable way of creating economic value while caring for the environment”.

The Clean Technology Fund as well as the Government of Canada’s contribution to the project through the IFC-Canada Climate Change Program have helped make this investment viable. To date, Canada has provided CA$271 million to the program, to enable climate change investments that are generating significant environmental and economic benefits in developing countries.

“We are pleased to support innovative projects abroad that help reduce global greenhouse gases. Through our partnership with the IFC, the Government of Canada will deliver funds that will enable the growth of renewable energy while supporting the creation of green jobs”, said Catherine McKenna, Canada’s Minister of Environment and Climate Change.

In addition to loans from Canada and the Clean Technology Fund, IFC is also mobilizing funding from the Managed Co-Lending Portfolio Program, a new syndications platform that offers institutional investors the ability to passively participate in IFC’s future senior loan portfolio.

The three power plants are expected to qualify for the biomass feed-in-tariff of the Philippine Energy Regulatory Commission. The feed-in-tariff is available to energy producers with up to 250 megawatts of biomass generating capacity.

Press information (PDF): ThomasLloyd and IFC sign definitive loan agreements for USD 161 million for the financing of biomass power plants in the Philippines. 

Download Pictures: Agreement signing

 

04.2016

AAA: TELOS vergibt im Investment-Rating Bestnote für ThomasLloyd Group

Zürich, 19.04.2016. Die Ratingagentur Telos hat im Rahmen eines Update-Ratings den Investmentprozess des ThomasLloyd SICAV-SIF – Cleantech Infrastructure Fund mit der Bestnote „AAA“ bewertet und bescheinigt ihm damit den „höchsten Qualitätsstandard“. Mit der nochmaligen Verbesserung gegenüber dem Vorjahr etabliert sich ThomasLloyd in der Spitzengruppe der von Telos bewerteten Unternehmen. Gegenstand des Ratings war erneut der von der ThomasLloyd Group implementierte und umgesetzte Investmentprozess im Marktsegment der Erneuerbare-Energien-Infrastruktur in Asien, betrachtet wurde hier speziell der Bereich der nachhaltigen Stromgewinnung aus erneuerbaren Quellen sowie die zugehörigen effizienten Stromübertragungs- und Vertriebssysteme.

Bewertet wurde zudem der gesamthafte Prozess im Hinblick auf die Umsetzung in einem luxemburgischen Spezialfonds in der Rechtsform eines SICAV-SIF, der den neuen Regulierungsvorgaben innerhalb der europäischen Gesetzgebung für alternative Investmentfonds/Investmentfondsmanager (AIFMD) entspricht. Die Vergabe der Auszeichnung mit der höchsten Ratingstufe begründet Telos u.a. wie folgt: „ThomasLloyd zählt heute zu den führenden Direktinvestoren auf dem Gebiet der Erneuerbare-EnergienInfrastruktur an den genannten Standorten.“ „Die nachhaltige Disziplin des Investmentprozesses hat ThomasLloyd in den ersten erfolgreich durchgeführten Exits im Jahr 2015 mehrfach unter Beweis gestellt.” „Mitarbeiter verfügen über weitreichende Expertise im Infrastrukturbereich.” „Über Kontakte unmittelbar vor Ort gelingt ThomasLloyd die Akquisition attraktiver Projekte in den Investitionsländern.” „Vorteilhaft ist die Kapitalkraft, die hinter der Gruppe steht.” „Die Kooperation mit den Netzwerkpartnern steht auf stabilem Fundament.” „Zahlreiche Auszeichnungen und Kooperationen, z.B. mit der Weltbank-Tochter IFC, zeigen die sehr gute Positionierung und das Renommee von ThomasLloyd in der Region.” „Das aktuelle Portfolio bietet Planungssicherheit bis 2019 und somit eine klare Wachstumsperspektive.”

„Das erneut sehr gute Ratingergebnis von Telos reflektiert aus unserer Sicht, dass die im hohen Grad auf die Zielmärkte ausgerichtete Unternehmens- und Organisationsstruktur sowie der hierfür speziell entwickelte Investmentprozess im Marktsegment der Erneuerbare-Energien-Infrastruktur in Asien in mehrfacher Hinsicht überzeugt. Auch die ersten erfolgreich durchgeführten Transaktionen im Jahr 2015 haben dieses deutlich unter Beweis gestellt“, erklärt T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group.

Presseinformation (PDF): TELOS vergibt im Investment-Rating Bestnote (AAA) für ThomasLloyd

Rating (PDF): Telos-Rating 03/2016: ThomasLloyd Group Investmentprozess

 

 

04.2016

ThomasLloyd legt Grundstein für zweites Biomassekraftwerk. Weitere Solarkraftwerke offiziell im Betrieb.

Manila/London, 13. April 2016. ThomasLloyd hat auf den Philippinen den Grundstein für South Negros BioPower, ein Biomassekraftwerk mit einer Leistung von 25 Megawatt (MW) gelegt. Das im Süden der Insel Negros gelegene Projekt ist das zweite Kraftwerk der auf den Infrastruktursektor in Asien spezialisierten Investment- und Beratungsgesellschaft, das plangemäß ab Ende 2017 regenerativen Strom aus Ernteabfällen der lokalen Landwirtschaft für rund 265.000 Menschen erzeugen wird. Nach der Inbetriebnahme wird South Negros BioPower zudem über 3.000 neue, dauerhafte Arbeitsplätze im Kraftwerk und in der lokalen Landwirtschaft schaffen und pro Jahr 85.498 Tonnen Kohlendioxid (CO2) einsparen.

Anthony M. Coveney, Managing Director bei ThomasLloyd, erläutert: „Der erste Spatenstich bei South Negros BioPower unterstreicht einmal mehr die nachhaltige Expansionsstrategie unseres Unternehmens. Zugleich forcieren wir mit dem weiteren Ausbau unserer Biomasse-Investitionen die technologische Diversifikation des asiatischen Infrastrukturportfolios von ThomasLloyd.“

Ebenfalls auf den Philippinen wurden die beiden Solarkraftwerke San Carlos Solar Energy II und III (SaCaSol II und III) offiziell in Betrieb genommen. SaCaSol II und III sind Bestandteile eines von ThomasLloyd finanzierten, realisierten und im Jahr 2015 an die Philippine Investment Alliance for Infrastructure (PINAI) verkauften Portfolios von Solarkraftwerken mit einer Gesamtleistung von insgesamt 125 MW, das nahezu 300.000 Menschen mit nachhaltig erzeugtem Solarstrom beliefert. PINAI ist ein Konsortium, das von institutionellen Investoren gegründet wurde, um in den philippinischen Infrastrukturmarkt zu investieren. Zu diesen gehören die Macquarie Infrastructure and Real Assets (MIRA), die staatliche philippinische Sozialversicherungsanstalt Government Service Insurance System (GSIS), die niederländische Pensionskasse APG sowie die Asian Development Bank.

An den drei Zeremonien nahmen neben einer großen Delegation europäischer Finanzexperten und Kapitalgeber eine Vielzahl hochrangiger asiatischer Politik-, Wirtschafts- und Medienvertreter, aber auch Repräsentanten von Projektpartnern sowie institutionellen Investoren teil.

T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, weist sowohl auf die Bedeutung der Projekte für Investoren als auch auf die regionale, gesellschaftliche Tragweite hin: „Mit unserem konsequenten Ausbau der Erneuerbare-Energien-Infrastruktur in Südostasien erschließen wir nicht nur unseren Investoren Anlagelösungen mit einem attraktiven und langfristig planbaren Ertragspotenzial, sondern schaffen auch für die regionale Bevölkerung und Wirtschaft Zukunftsperspektiven auf Basis einer verlässlichen, bezahlbaren und umweltfreundlichen Stromversorgung.“

Presseinformation (PDF): ThomasLloyd legt Grundstein für zweites Biomassekraftwerk. Weitere Solarkraftwerke offiziell im Betrieb.

Download Bilder: Grundsteinlegung 

Download Bilder: Inbetriebnahmen

09.2015

ThomasLloyd ist offizielles Vollmitglied im Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. (bsi)

Zürich, 24. September 2015. Die fortschreitende Regulierung im europäischen Markt der Sachwertinvestments stellt die gesamte Branche vor immer neue Herausforderungen. Um diesen nicht nur zu begegnen, sondern auch die Rahmenbedingungen im Markt aktiv mitzugestalten, bedarf es einer starken und kompetenten Stimme gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Wir freuen uns daher mitzuteilen, dass ThomasLloyd seit diesem Monat offizielles Vollmitglied im Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. (bsi) ist.

Der Verband bsi ist die Interessenvertretung der Unternehmen, die Sachwerte verwalten und deren Tätigkeit im direkten Zusammenhang mit dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) steht. Dazu zählen Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVG), Verwahrstellen, Auslagerungsunternehmen sowie rechtliche, steuerliche und betriebswirtschaftliche Berater.

Der bsi repräsentiert die Sachwertinvestmentbranche gegenüber Politik und Öffentlichkeit und ist originärer Ansprechpartner für die Finanzaufsicht. Er begleitet für seine Mitglieder Gesetzgebungs- und Verordnungsverfahren auf nationaler und europäischer Ebene. Darüber hinaus bündelt der bsi das Fachwissen und die Impulse seiner Mitglieder für eine stetige Weiterentwicklung der Branche.

„Wir sehen in der Partnerschaft mit dem Verband eine sinnvolle Möglichkeit zukünftige Entwicklungen in unserer Branche proaktiv mitzugestalten. ThomasLloyd will hier einen konstruktiven Beitrag leisten und an der Weiterentwicklung von Instrumenten arbeiten. Diese sollen die Grundlagen für nachhaltigen Investmenterfolg schaffen, die Anleger bei ihrer Entscheidung für Sachwertinvestments sinnvoll unterstützen und zugleich den Interessen unserer Vertriebspartner dienen. Daher freuen wir uns, jetzt Teil einer Organisation zu sein, in der wir uns für den Ausgleich der Interessen von Anlegern und Anbietern nachhaltig engagieren können.“ erklärt T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group.

Presseinformation: ThomasLloyd ist offizielles Vollmitglied im Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. (bsi)

09.2015

BusinessWorld: Macquarie-managed fund acquires SaCaSol

A Fund managed by the Macquarie group has completed the acquisition of a majority stake in San Carlos Solar Energy Inc. (SaCaSol), whose farm was expanded last week to hit its maximum capacity of 45 megawatts. “In doing so, SaCaSol goes from being the first, to also currently the largest solar power farm in the country,” the firm said in a statement on Friday. The 70-hectare solar farm is located in San Carlos City, Negros Occidental, which is becoming “the renewable energy center” of the Visayas region. It is also found within the 405-hectare San Carlos Economic Zone. Inaugurated in May 2014, the solar farm is composed of around 175,000 panels. It provides electricity to over 100,000 homes and supplies daytime peak power to the Visayas Grid. SaCaSol said the investors of Philippine Investment Alliance for Infrastructure (PINAI) fund, which is managed by Macquarie Infrastructure and Real Assets, include the Government Service Insurance System (GSIS), Asian Development Bank (ADB), Langoer Investments Holdings B.V., and Macquarie.

Read more

 

09.2015

Investitionen in nachhaltige Geldanlagen – ThomasLloyd in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet in einem Artikel ausführlich über das Wachstum im Markt für nachhaltige Geldanlagen und auch über das Interesse deutscher Investoren an Infrastrukturprojekten im Ausland. Unter dem Titel “Gute Renditen mit reinem Gewissen erzielen” schildert die FAZ, welche Möglichkeiten der Markt in diesem Sektor bietet. Berichtet wird in diesem Zusammenhang auch über die Energie-Infrastruktur-Projekte von ThomasLloyd in Asien mit Statements von T.U. Michael Sieg, Chairman der ThomasLloyd Group, im Bezug auf die gestiegene Nachfrage, die asiatischen Expansionsmärkte und Investitionschancen im Bereich der erneuerbaren Energien.

FAZ: 15.09.2015 Gute Renditen mit gutem Gewissen

09.2015

ThomasLloyd verkauft einen weiteren Teil seines Solarportfolios in den Philippinen

London, 14. September 2015. Nach dem Verkauf von San Carlos Solar Energy Inc. (SaCaSol) im Juni 2015, welcher ein 45 MW Solarkraftwerk in San Carlos City, auf der Insel Negros Occidental, beinhaltete, bestätigte heute die ThomasLloyd CTI Asia Holdings Pte Ltd, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des ThomasLloyd SICAV-SIF-Cleantech Infrastructure Fund, dass sie alle Rechte an den Projekten von Negros Island Solar Power Inc. in einer zweiten Transaktion an die Philippine Investment Alliance for Infrastructure (PINAI) veräußert hat.

Diese Rechte beinhalten das im Bau befindliche 32 MW Solarkraftwerk in La Carlota und das 48 MW Solarkraftwerk in Manapla, ebenfalls auf Negros Occidential, welche alle erwartungsgemäß von dem staatlichen Einspeisevergütungstarif (FiT) profitieren werden. Beide Transaktionen zusammengenommen repräsentieren eine installierte Gesamtleistung von 125 MW, dies entspricht 25 Prozent der FiT-Einspeisequote für Solar innerhalb der Philippinen.

Seitens ThomasLloyd sagte Tony Coveney, Head of Project Finance, “Die Realisierung dieser Transaktion erlaubt es ThomasLloyd seine Investitionen in andere erneuerbare Energien Technologien auf den Philippinen weiter auszubauen. Darüber hinaus war es eine Freude erneut mit PINAI zusammenzuarbeiten.”

T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, ergänzte, “Wir sind stolz darauf, dass wir als erster Investor dem Aufruf der Regierung nach privaten Investitionen in diesem Sektor nachgekommen sind und haben damit wichtige Grundlagen für dessen zukünftige Entwicklung gesetzt. Unsere ersten und nachfolgenden Investments haben dazu beigetragen das FiT-System zu sichern und den Ausbau der erneuerbaren Energien auf den Philippinen zu beschleunigen.”

Weitere Vertragsdetails wurden nicht offengelegt.

Presseinformation als Download

Auswahl von Bildern des Solarkraftwerks zum Download

09.2015

Energiehunger in Asien – CEO T.U. Michael Sieg im Interview mit der Euro am Sonntag

Zu dem Thema “Energiehunger in Asien” führte Deutschlands große Finanz-Wochenzeitung Euro am Sonntag mit dem CEO der ThomasLloyd Group, T.U. Michael Sieg ein kurzes Interview. In den Fragestellungen ging es vorrangig um die Notwendigkeit von Erneuerbaren-Energien-Infrastrukturprojekten in Asien, welche Auswirkungen das rasante Wirtschaftswachstum auf die dortige Energieversorgung hat und wo die Unterschiede zwischen Europa und Asien in diesem Feld liegen.

Kurzinterview mit CEO T.U. Michael Sieg im Euro am Sonntag

09.2015

Bloomberg: ThomasLloyd Makes a Further Divestment of its Solar Portfolio in the Philippines

Following the sale of San Carlos Solar Energy Inc. (SaCaSol) in June 2015, which included a 45 MW solar facility at San Carlos City, Negros Occidental, ThomasLloyd CTI Asia Holdings Pte Ltd, a wholly owned subsidiary of ThomasLloyd SICAV-SIF-Cleantech Infrastructure Fund, today confirmed that it had divested all of its rights to the projects of Negros Island Solar Power Inc. in a second transaction with Philippine Investment Alliance for Infrastructure (PINAI). These rights include the ‘in construction’ 32 MW solar facility at La Carlota and the 48 MW solar facility at Manapla also on Negros Occidental, all of which is expected to benefit from the government Feed-in-Tariff. Both transactions combined represent 125 MW of total installed solar capacity, which will be equivalent to 25% of the solar FiT Tariff quota within the Philippines.

Read more

 

09.2015

Reuters: ThomasLloyd Makes a Further Divestment of its Solar Portfolio in the Philippines

Following the sale of San Carlos Solar Energy Inc. (SaCaSol) in June 2015, which included a 45 MW solar facility at San Carlos City, Negros Occidental, ThomasLloyd CTI Asia Holdings Pte Ltd, a wholly owned subsidiary of ThomasLloyd SICAV-SIF-Cleantech Infrastructure Fund, today confirmed that it had divested all of its rights to the projects of Negros Island Solar Power Inc. in a second transaction with Philippine Investment Alliance for Infrastructure (PINAI). These rights include the ‘in construction’ 32 MW solar facility at La Carlota and the 48 MW solar facility at Manapla also on Negros Occidental, all of which is expected to benefit from the government Feed-in-Tariff. Both transactions combined represent 125 MW of total installed solar capacity, which will be equivalent to 25% of the solar FiT Tariff quota within the Philippines.

Read more

 

06.2015

ÖGUT-Nachhaltigkeitsgutachten vergibt sehr gute Bewertung für ThomasLloyd

Zürich, 18. Juni 2015. „Sehr gut tauglich“ und ein „stabiler Ausblick auch bei mittelfristiger Betrachtung“, zu diesem Ergebnis kommt die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) in ihrem Gutachten zum ThomasLloyd SICAV-SIF – Cleantech Infrastructure Fund, der in Infrastruktur-projekte auf dem Gebiet der nachhaltigen Energiegewinnung in Asien investiert. Der Fonds wurde speziell auf Basis des Kriterienkatalogs der ÖGUT Zertifizierung für Betriebliche Vorsorge- und Pensionskassen eingehend untersucht.

Auf der Bewertungsskala der ÖGUT zwischen Minus 9 und Plus 9 erreicht der Fonds eine Gesamtbewertung von Plus 6,5 und reiht sich damit im höchstmöglichen Bewertungssegment ein. Mit dieser Spitzenbewertung wird bescheinigt, dass ein Investment in den ThomasLloyd SICAV-SIF – Cleantech Infrastructure Fund aus Investorensicht (Betriebliche Vorsorge- und Pensionskassen) einen positiven Beitrag zu deren Nachhaltigkeitsbilanz leisten kann. Gegenstand der Nachhaltigkeitsprüfung waren vor allem die allgemeinen Standards und Usancen im Bereich der Nachhaltigen Investments sowie generell die Anforderungen des ÖGUT Labels an Fonds für Betriebliche Vorsorge- und Pensionskassen. Geprüft und beurteilt wurden die Methodik und das Portfolio des Fonds. Das Gutachten verweist insbesondere auf die positive Umweltausrichtung des Fonds und seine deklarierte Anlagepolitik im Markt für Erneuerbare-Energien-Infrastrukturprojekte in Asien. Ebenso wird dem Fonds, durch den regionalen Fokus auf Entwicklungs- und Schwellenländer Asiens, eine besondere soziale Relevanz bescheinigt.

Bei der Bewertung der Methodik wurde vor allem der Investmentprozess von ThomasLloyd hervorgehoben, der umfassend die ökonomischen Aspekte der Projekte sowie die natürlichen und energiepolitischen Rahmenbedingungen der Standorte berücksichtigt. Ebenfalls positiv bewertet wurde, dass ThomasLloyd auf Basis seiner Erfahrungen in Asien ökonomische Verbesserungsmaßnahmen entwickelt, die eine hohe ökologische und gesellschaftliche Relevanz aufweisen. Auch spiegle sich das positive Nachhaltigkeitsprofil, das aus dem Anlagethema „Erneuerbare Energie in Asien“ resultiert, im Portfolio von ThomasLloyd klar wider, so die ÖGUT. Der Bau des aktuellen Kraftwerkportfolios schaffe rund 14.000 nachhaltige Arbeitsplätze in den Kraftwerken und der Landwirtschaft. Nach deren Fertigstellung könnten bis zu 1,7 Millionen Menschen teilweise erstmalig und insbesondere nachhaltig mit Strom versorgt werden. Die Methodik des Fonds ordnet die ÖGUT aufgrund seiner klaren Themenorientierung und auch der Kooperation mit der International Finance Corporation (IFC), einem Mitglied der Weltbankgruppe, in die Kategorie „explizit nachhaltig“ ein. Grundlage seien besonders die vereinbarten Umwelt- und Sozialkriterien (E&S) sowie die vorab definierten Aktionspläne (Environmental and Social Action Plans), die im Rahmen der Zusammenarbeit mit der IFC zur Anwendung kommen.

„Das ÖGUT-Gutachten drückt einmal mehr aus, dass wir uns mit der Schaffung von nachhaltigen Werten sowohl für unsere Investoren als auch für die Menschen vor Ort auf dem richtigen Weg befinden. Auch ist es ein Beleg dafür, dass sich „Nachhaltigkeit“ und „Rendite“ nicht konterkarieren müssen. Es freut uns sehr, dass der Fonds speziell auf Basis des Kriterienkatalogs der ÖGUT-Zertifizierung für Betriebliche Vorsorge- und Pensionskassen für sehr gut tauglich befunden wurde, keine kurzfristigen Veränderungen der Nachhaltigkeitsqualität zu erwarten sind und der Ausblick auch bei mittelfristiger Betrachtung als stabil gewertet wird. Dieses Spitzenergebnis zeigt, dass ThomasLloyd es mit seinem offenen Spezial-AIF auch einem professionellen Investorensegment ermöglicht, im hohen Maße an den Wachstumschancen der Erneuerbaren-Energien-Infrastruktur in Asien zu partizipieren“, erklärt T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group.

Presseinformation: ÖGUT-Nachhaltigkeitsgutachten vergibt sehr gute Bewertung für den ThomasLloyd SICAV-SIF – Cleantech Infrastructure Fund.

 

06.2015

ThomasLloyd CTI Asia Holdings Pte Ltd gibt den Verkauf der San Carlos Solar Energy Inc an PINAI bekannt

Zürich, 16. Juni 2015. ThomasLloyd bestätigte heute den Verkauf der San Carlos Solar Energy Inc (SaCaSol) an PINAI. Im Rahmen dieser Transaktion verkauft ThomasLloyd seine Beteiligung an dem ersten bereits ans Netz angeschlossenen 22 MW Abschnitt und dem im Wesentlichen fertiggestellten zweiten 23 MW Abschnitt seines Solarkraftwerks bei San Carlos City, Provinz Negros Occidental auf den Philippinen. ThomasLloyd bleibt mit seinem lokalen Partner, Bronzeoak Philippines Inc, Eigentümer des 32 MW Solarkraftwerks bei La Carlota und des 48 MW Solarkraftwerks bei Manapla, beide ebenfalls in Negros Occidental.

ThomasLloyd wurde bei der Transaktion von BPI Capital Inc. beraten. Weitere Vertragsdetails wurden nicht offengelegt.

Presseinformation: ThomasLloyd bestätigte heute den Verkauf der San Carlos Solar Energy Inc (SaCaSol) an PINAI.

vlcsnap-2015-03-06-08h17m03s205

05.2015

BPI erhöht Finanzierungsrahmen für das ThomasLloyd Solarportfolio auf PHP 1,5 Milliarden

Zürich, 04. Mai 2015. Im Rahmen einer dritten Tranche stellt die Bank of the Philippines (BPI) San Carlos Solar Energy Inc. (SaCaSol), der philippinischen Solarholding des ThomasLloyd SICAV-SIF- Cleantech Infrastructure Fund, weitere PHP 500 Mio. (rund 12 Mio. US-Dollar) zur Finanzierung ihrer Solarkraftwerke zur Verfügung. Das Gesamtfinanzierungsvolumen, das BPI seit Juli 2014 damit zur Verfügung gestellt hat, erhöht sich mit dieser Transaktion auf PHP 1,5 Milliarden.

Das älteste, bereits 1851 gegründete Bankhaus Südostasiens zeigt mit diesem Engagement einmal mehr seine Ambitionen, verstärkt nachhaltige Infrastrukturprojekte mitzufinanzieren und unterstreicht damit deutlich den Weg, den die Bank mit seinen Zielen insbesondere im Bereich der Nachhaltigkeit geht. Die von BPI ausgereichten Mittel sind Bestandteil des ersten Finanzierungspakets, das jemals ein philippinisches Finanzinstitut für Solarparks im Kraftwerksmaßstab auf den Philippinen bereitgestellt hat und gilt damit als Benchmark-Transaktion in diesem Sektor. Die jetzige Tranche soll für den schnelleren Ausbau der Solarprojekte von SaCaSol verwendet werden.

„BPI freut sich, SaCaSol und ThomasLloyd als Vorreiter der erneuerbaren Energien im Bereich Solar auf den Philippinen unterstützen zu können. Die Transaktion unterstreicht klar das Bekenntnis unseres Hauses zu einer umweltfreundlichen Stromerzeugung,“ kommentiert Daniel G. Montecillo, Leiter des Firmenkundengeschäfts von BPI. „Das Engagement der BPI bringt die Entwicklung der erneuerbaren Energien auf den Philippinen entscheidend voran und leistet daher einen wesentlichen Beitrag zu einer Energieversorgung, die auf Nachhaltigkeit, Energiesicherheit und Wirtschaftlichkeit beruht“, erklärt T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group.

„Mit dieser Tranche können bereits fertig projektierte Solarkraftwerke auf dem philippinischen Archipel der zu Visayas gehörenden Insel Negros noch schneller realisiert werden”, bekräftigt auch Tony Coveney, Head of Project Finance der ThomasLloyd Group, die Bedeutung für die Region.

Durch Staatspräsident Benigno Aquino III. wurde in einer feierlichen Zeremonie bereits im Mai letzten Jahres das erste 22 Megawatt-Solarkraftwerk des südostasiatischen Landes – das durch die ThomasLloyd Group realisiert und finanziert wurde – in den operativen Betrieb genommen. Aktuell befinden sich weitere Solarkraftwerke im Bau oder kurz vor Baubeginn in 2015, durch die insgesamt weitere 103 Megawatt an Solarkapazitäten für Negros verfügbar gemacht werden.
ThomasLloyd verfügt derzeit mit insgesamt vierzehn Kraftwerksprojekten über das größte Erneuerbare-Energien-Portfolio auf den Philippinen. Demzufolge sieht T.U. Michael Sieg das Engagement von BPI als besondere Anerkennung der bisherigen Erfolge der ThomasLloyd Group und seiner Partner vor Ort. Er wertet das weitere Engagement zudem als wichtigen Vertrauensbeweis in den gesamten Wachstumsmarkt der erneuerbaren Energien in Asien.

Presseinformation: BPI erhöht Finanzierungsrahmen für das ThomasLloyd Solarportfolio auf PHP 1,5 Milliarden

03.2015

Investitionen in Ökostromprojekte – ThomasLloyd im Handelsblatt

Das Handelsblatt berichtet in seiner heutigen Ausgabe ausführlich über das Interesse deutscher Investoren an Ökostromprojekten im Ausland. Unter dem Titel “Grenzenlose Renditejagd” schildert Deutschlands größte Wirtschafts- und Finanzzeitung, welche Möglichkeiten insbesondere der asiatische Markt in diesem Sektor bietet. Berichtet wird in diesem Zusammenhang auch über die Energie-Infrastruktur-Projekte von ThomasLloyd in Asien mit Statements von T.U. Michael Sieg, Chairman der ThomasLloyd Group, im Bezug auf die dortigen Rahmenbedingungen und Investitionschancen im Bereich der erneuerbaren Energien.

ThomasLloyd im Handelsblatt

03.2015

Asiens neuer Energiehunger – ThomasLloyd mit Gastbeitrag im €uro am Sonntag

Diverse politische Krisenherde, hochvolatile Aktien-, Devisen- und Rohstoffkurse sowie vielerorts gesättigte Immobilienmärkte in Verbindung mit einem historisch niedrigen Zinsniveau führen zu einer zunehmenden Komplexität der globalen Finanzmärkte und erschweren die Abgabe von belastbaren Prognosen für Investitionen erheblich. Als Gastautor in der aktuellen Ausgabe der Wirtschafts- und Finanzzeitung €uro am Sonntag erklärt T.U. Michael Sieg, Chairman der ThomasLloyd Group seine Sicht auf die Entwicklung der asiatischen Emerging Markets im Bezug auf die Investitionschancen im Bereich der erneuerbaren Energien und warum internationale Investoren zunehmend Asien und die dortige Energie-Infrastruktur favorisieren – und welche Schlüsse speziell europäische Investoren daraus ziehen können.

CEO T.U. Michael Sieg als Gastautor in der €uro am Sonntag

02.2015

Ratingagentur Telos vergibt „AAA-“ Rating für ThomasLloyd Group

Zürich, 16. Februar 2015. „Höchste Qualitätsstandards“ bescheinigt die Ratingagentur Telos dem Investmentprozess des ThomasLloyd SICAV-SIF – Cleantech Infrastructure Fund, der in Infrastrukturprojekte auf dem Gebiet der nachhaltigen Energiegewinnung in Asien investiert.

Die Ratingagentur Telos hat den Investmentprozess des ThomasLloyd SICAV-SIF – Cleantech Infrastructure Fund im Rahmen seines Ratings mit der Note „AAA-“ bewertet und bescheinigt ihm damit den „höchsten Qualitätsstandard“. Mit diesem Ergebnis zählt die ThomasLloyd Group zu den Top-Performern im bewerteten Segment.

Gegenstand des Ratings war der von der ThomasLloyd Group implementierte und umgesetzte Investmentprozess im Marktsegment der Erneuerbare-Energien-Infrastruktur in Asien, betrachtet wurde hier speziell der Bereich der nachhaltigen Stromgewinnung aus erneuerbaren Quellen sowie die zugehörigen effizienten Stromübertragungs- und Vertriebssysteme. Bewertet wurde zudem der gesamthafte Prozess im Hinblick auf die Umsetzung in einem luxemburgischen Spezialfonds in der Rechtsform eines SICAV-SIF, der den neuen Regulierungsvorgaben innerhalb der europäischen Gesetzgebung für alternative Investmentfonds/Investmentfondsmanager (AIFMD) entspricht.

Die Vergabe der Auszeichnung mit der höchsten Ratingstufe begründet Telos auch mit den nachhaltigen Qualitätsstandards der implementierten Prozesse, der langjährigen praktischen Erfahrung von ThomasLloyd bei der Konzeption und der Durchführung komplexer Infrastrukturprojekte sowie dem Management der Investitionen. Hervorgehoben wurden unter anderem das Know-how der handelnden Personen, das über lange Jahre aufgebaute Netzwerk mit „hervorragenden Kontakten“ unmittelbar vor Ort und der äußerst disziplinierte Investmentprozess, der auf einer klaren Prozesskette und einer konsequenten Umsetzung des Projektauswahlprozesses basiere. Ein „weiterer Garant für den Erfolg“ sei die Kapitalkraft, die hinter der ThomasLloyd Group steht und ein „breites Universum an Investmentchancen“ bietet. Qualitätssicherung und Risikomanagement seien zudem integraler Bestandteil des Investmentprozesses, wodurch der Fonds eine „Optimierung des Rendite-Risiko-Profils“ erreiche, so die Analysten von Telos.

„Nach der FERI EuroRating Services AG und der Dextro Group Germany hat mit Telos Ratings bereits das dritte namhafte Analysehaus die im hohen Grad auf die Zielmärkte ausgerichtete Unternehmens- und Organisationsstruktur sowie den hierfür speziell entwickelten Investmentprozess geprüft und für überzeugend befunden. ThomasLloyd ermöglicht mit seinem offenen Spezial-AIF am Fondsstandort Luxemburg insbesondere europäischen Investoren, im höheren Maße an den Wachstumschancen der Erneuerbaren-Energien-Infrastruktur in Asien zu partizipieren.“, erklärt T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group.

Presseinformation: Ratingagentur Telos vergibt „AAA-“ Rating für ThomasLloyd Group

Telos Rating – AAA-

02.2015

Erneuerbare-Energien-Infrastruktur auf den Philippinen – ThomasLloyd und IFC arbeiten zusammen

Die Weltbanktochter International Finance Corporation (IFC), größte globale Förderinstitution und Entwicklungsorganisation die sich ausschließlich auf den privaten Sektor konzentriert hat, stellte bereits im Februar 2014 eine erstrangige Darlehensfazilität in Höhe von USD 330 Mio. zur Refinanzierung sowohl der Solar- als auch der Biomasse-Projekte von ThomasLloyd auf der Insel Negros in den Philippinen bereit.  Im Februar 2015 wurde dann die endgültige Genehmigung für die Bereitstellung dieser erstrangigen Darlehensfazilität erteilt. Zur Pressemitteilung

02.2015

Erfolgreicher Exportschlager – ThomasLloyd in der Süddeutschen Zeitung

Die Süddeutsche Zeitung berichtet ausführlich über die Rolle deutscher Unternehmen beim weltweiten Ausbau der Erneuerbare-Energien-Infrastruktur. Unter dem Titel “Erfolgreicher Exportschlager” schildert Deutschlands größte Qualitätstageszeitung ausführlich die Aktivitäten von ThomasLloyd.

Artikel zum Download: Erfolgreicher Exportschlager – ThomasLloyd in der Süddeutschen Zeitung

 

10.2014

IFC verleiht San Carlos Solar Energy Inc. „Sustainable Energy Finance Award“

Die Weltbank-Tochter International Finance Corporation (IFC) hat den diesjährigen „Sustainable Energy Finance Award“ an San Carlos Solar Energy Inc. verliehen. Die philippinische Solarinvestmentgesellschaft des ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund hatte im Frühjahr dieses Jahres den ersten Großsolarpark auf den Philippinen in Betrieb genommen. Jesse Ang, Verantwortlicher Repräsentant der IFC auf den Philippinen, verdeutlichte in seiner Laudatio, dass die Philippinen gerade vor dem Hintergrund des weiteren Zusammenwachsens des südostasiatischen Wirtschaftsraums gezwungen seien, die Versorgung mit sicherer und bezahlbarer Energie zu verbessern.
Lesen Sie hier mehr: http://business.inquirer.net/179864/7-firms-care-for-3ps-people-planet-profit

IFC-SanCarlosSolarEnergy

07.2014

Philippinische Großbank stellt Kapital zum Ausbau des ThomasLloyd-Solarportfolios zur Verfügung

Zürich, 15. Juli 2014. Die Bank of the Philippines (BPI) hat San Carlos Energy Inc. (SaCaSol), einer Tochtergesellschaft des ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund, eine Finanzierung in Höhe von 500 Mio. philippinischen Pesos (rund 12 Mio. US-Dollar) zur Verfügung gestellt. Der Betrag, der für den schnelleren Ausbau der Solarprojekte des Fonds verwendet wird, ist die erste Finanzierung eines philippinischen Finanzinstituts in diesem Sektor und somit eine bedeutende Benchmark-Transaktion im philippinischen Kapitalmarkt.

Tony Coveney, Head of Project Finance der ThomasLloyd Group, bekräftigt: „Die abgeschlossene Transaktion ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für den philippinischen Kapitalmarkt, dem wir damit gemeinsam den Anstoß gegeben haben, sich für die Finanzierungen weiterer Erneuerbarer-Energien-Infrastrukturprojekte zu öffnen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Team von BPI und auf weitere erfolgreiche Transaktionen.“

Erst im Mai wurde der erste Großsolarpark des südostasiatischen Landes in Betrieb genommen – realisiert und finanziert durch den ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund. Demzufolge sieht T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, das Engagement von BPI als Anerkennung der bisherigen Erfolge von ThomasLloyd und seiner Partner vor Ort. Er wertet das Engagement zudem als Vertrauensbeweis in den Wachstumsmarkt der erneuerbaren Energien auf den Philippinen: „Wir freuen uns, dass wir durch das zusätzliche Kapital fertig projektierte Solarkraftwerke noch schneller realisieren und damit einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Energiesicherheit im Land leisten können.“

Alfonso Salcedo Jr., Executive Vice President und Group Head of Corporate Banking der Bank of the Philippines, erklärte: „Wir sind glücklich, damit auch ein Teil des ersten, kommerziellen Solarkraftwerks zu sein, da dieses die weitere Entwicklung und das Wachstum der erneuerbaren Energien in unserem Land entscheidend voranbringt. Es leistet mit nachhaltiger Stromerzeugung nicht nur seinen Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen der Energieknappheit und der hohen Strompreise auf der Inselgruppe der Visayas, sondern unterstützt auch die Nachhaltigkeitsziele unserer Bank.“

Philippinische Großbank stellt Kapital zum Ausbau des ThomasLloyd‐Solarportfolios zur Verfügung

 

06.2014

DIE WELT berichtet über ThomasLloyd und grüne Renditen in Asien

Nach der Süddeutschen Zeitung, die im April über die Photovoltaik-Projekte von ThomasLloyd auf den Philippinen berichtete, beschrieb am vergangenen Samstag DIE WELT unter der Überschrift “Grüne Energieprojekte locken mit hohen Renditen” die Lukrativität des Wachstumsmarktes der erneuerbaren Energien in Asien und schildert dabei detailliert Hintergründe sowie die aktuellen Projekte und Investitionen des ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund.

Die umfassende Reportage auf der Titelseite der Finanzen-Rubrik zitiert zudem unabhängige Branchenkenner, welche die Attraktivität Asiens aus Investorensicht bestätigen und hier speziell die Stabilität der Philippinen herausheben.

DIE WELT berichtet über ThomasLloyd und grüne Renditen in Asien

06.2014

finanzwelt: Erneuerbare-Energien-Infrastruktur in Asien als Core-Sachwert-Investment

Internationale Investoren investieren Jahr für Jahr dreistellige Milliardenbeträge in die Erneuerbare-Energien-Infrastruktur Asiens. Grund genug für die Finanzwelt, dieses Marktsegment in einem zweiseitigen Report zu beleuchten.

Mehr: Finanzwelt spezial

Außerdem: In einem von der finanzwelt ausgerichteten Roundtable-Gespräch diskutierten Experten, wie der Vertrieb die vielfältigen Herausforderungen des Jahres 2015 meistern und Wege zu nachhaltigem Umsatzwachstum finden kann. Mit am Tisch: Klaus Fickert, Head of Instututional Clients der ThomasLloyd Group.

Mehr: Roundtable

05.2014

Staatspräsident nimmt ThomasLloyd Solarkraftwerk auf den Philippinen offiziell in Betrieb

San Carlos City, 15. Mai 2014. Vor rund 600 geladenen, internationalen Gästen aus Politik und Wirtschaft wurde mit San Carlos Solar Energy I („SaCaSol I“) der erste philippinische Großsolarpark mit einer Gesamtnennleistung von 22 Megawatt (MW) in Betrieb genommen. Die Anlage auf der Insel Negros versorgt ab sofort bis zu 50.000 Menschen mit nachhaltig erzeugtem Strom. Der philippinische Staatspräsident Benigno Aquino III. unterstrich dabei die Bedeutung des von europäischen Investoren finanzierten Großsolarparks für sein Land.

SaCaSol I ist dabei gleichzeitig das erste realisierte Erneuerbare-Energien-Kraftwerk des ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund, der den in zwei Abschnitten gebauten Solarpark mit 45 Millionen US-Dollar finanzierte. Der von ThomasLloyd, einer auf den Erneuerbare-Energien-Sektor in Asien spezialisierten Investmentbanking- und Investmentmanagementgruppe, verwaltete Fonds investiert darüber hinaus in weitere Solar-, Wind- und Biomassekraftwerke in Asien mit aktuellem Schwerpunkt auf den Philippinen. Insgesamt befinden sich derzeit allein auf der Insel Negros neun weitere Projekte mit einer Gesamtleistung von 200 MW und Gesamtrealisierungskosten von über einer halben Milliarde US-Dollar im Bau oder in Bauvorbereitung.

Hochrangige Gäste bei Einweihungszeremonie
Die Bedeutung des Solarparks für die Energieversorgung der Philippinen wurde durch die hochrangige Gästeliste unterstrichen. Neben Staatspräsident Benigno Aquino III. begleiteten Mitglieder des philippinischen Kabinetts, wie Energieminister Jericho Petilla sowie zahlreiche Funktionsträger, wie Senatorin Loren Legarda, der ehemalige Senatspräsident Edgardo Angara, die Kommissarin der Energieregulierungsbehörde Josefina Asirit, der Vorsitzende der nationalen Erneuerbaren-Energien-Behörde Pedro Maniego sowie der Vorsitzende des Kongresskomitees für Energie Reynaldo Umali die feierliche Zeremonie. Die International Finance Corporation (IFC), ein Tochterunternehmen der Weltbank, wurde durch ihren Ostasien-Direktor Sergio Pimenta vertreten. Die internationale Dimension des Projekts hob die Teilnahme der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Thomas Ossowski, und der Europäischen Union, Guy Ledoux, sowie eine von T.U. Michael Sieg, Chairman der ThomasLloyd Group, angeführte Delegation aus Deutschland hervor. Darüber hinaus wohnte die politische Führung der benachbarten Stadt San Carlos City sowie der Provinz Negros Occidental vollständig der feierlichen Inbetriebnahme bei.

Philippinen setzen konsequent auf nachhaltige Energiepolitik
Der südostasiatische Inselstaat setzt zur Bewältigung der Herausforderungen seines hohen Energiebedarfs infolge des starken Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstums, aber auch des Mangels an fossilen Energieträgern konsequent auf erneuerbare Energien.

Die Philippinen leiden aktuell zudem besonders unter dem Klimawandel sowie hohen Umweltbelastungen. Das Land hat sich daher schon im Jahr 2008 mit dem „Renewable Energy Act“ die gesetzliche Grundlage dafür geschaffen, die nachhaltige Energieversorgung durch Steuer- und Zollvorteile, Einspeisevergütungen sowie -vergünstigungen intensiv zu fördern.

ThomasLloyd setzt auf regionale und internationale Partner
Der Solarpark entstand in weniger als einem Jahr – von der „grünen Wiese“ bis zum Netzanschluss. Während ThomasLloyd bei der Projektentwicklung und beim Bau auf starke, regionale Partner setzt, werden Bank- und Versicherungsleistungen, Engineering-Know-how und technische Ausrüstung von international führenden, weitgehend europäischen Unternehmen bezogen. So wurden die 88.000 verbauten Photovoltaikmodule vom deutschen Solarkonzern Conergy geliefert

Für ThomasLloyd fasste T.U. Michael Sieg die Bedeutung der Eröffnung des Kraftwerks zusammen: „Die Inbetriebnahme von SaCaSol I markiert für ThomasLloyd, seine Mitarbeiter, seine Investoren und Partner einerseits den Abschluss eines Abschnitts, jedoch gleichzeitig den Beginn eines neuen. Denn während der vergangenen fünf Jahre entwickelte sich aus der ursprünglichen Vision, ein einziges Erneuerbare-Energien-Projekt an einem einzigen Standort auf den Philippinen zu finanzieren, ein Portfolio aus zahlreichen Projekten verschiedener Technologien landesweit, die schon bald den dringend benötigten Strom für mehr als eine Million Menschen erzeugen werden.“

04.2014

Süddeutsche Zeitung schreibt über Projekte und Aktivitäten von ThomasLloyd

Die Süddeutsche Zeitung, Deutschlands reichweitenstärkste Qualitätstageszeitung, berichtet in ihrem Wirtschaftsteil ausführlich über den Markt der erneuerbaren Energien in Asien und beschreibt in diesem Zusammenhang die Aktivitäten von ThomasLloyd. Neben der Darstellung der aktuellen Projekte von ThomasLloyd auf den Philippinen, wird auch des ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund erwähnt, und auch T.U. Michael Sieg, CEO der ThomasLloyd Group, kommt ausführlich zu Wort.

Artikel zum Download: Süddeutsche Zeitung schreibt über Aktivitäten von ThomasLloyd

02.2014

Erneuerbare-Energien-Infrastruktur auf den Philippinen – ThomasLloyd und IFC arbeiten zusammen

London, 26. Februar 2014. Die ThomasLloyd Group Ltd und die International Finance Corporation (IFC), ein Mitglied der Weltbankgruppe, haben heute ein Mandatsschreiben für die Bereitstellung einer erstrangigen Finanzierung in Höhe von 330 Millionen US-Dollar durch das Managed Co-Lending Portfolio Programme und andere angeschlossene IFC-Finanzierungseinrichtungen unterzeichnet. Damit wird das von der ThomasLloyd Unternehmensgruppe und dem ThomasLloyd Cleantech Infrastructure Fund (zusammen ThomasLloyd) bereits investierte und zugesagte Entwicklungs- und Baukapital in Höhe von 87 Millionen US-Dollar weiter aufgestockt. Die gemeinsam zur Verfügung gestellten Mittel werden für den Bau und Betrieb von drei Solarkraftwerken und drei Biomassekraftwerken auf der Insel Negros in den Philippinen verwendet. Beide Parteien betrachten die Transaktion als Basis für den weiteren Ausbau ihrer Investitionen in diesem Sektor.

ThomasLloyd berät und finanziert die Entwicklung Erneuerbarer-Energien-Kraftwerke auf den Philippinen auf Basis einer Kooperationsvereinbarung mit seinem lokalen Projektentwicklungspartner Bronzeoak Philippines Inc. seit 5 Jahren. Im März 2014 wird ThomasLloyd den Bau von San Carlos Solar Energy Inc. abschließen, einem vollständig von ThomasLloyd finanzierten Solarkraftwerk mit einer Gesamtleistung von 22 MW. Dies wird das erste Erneuerbare-Energien-Projekt im Kraftwerksmaßstab in den Philippinen sein, das von dem neuen Einspeisevergütungstarif profitiert, den die Regierung im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2008 eingeführt hat. Zwei weitere Solarkraftwerksprojekte auf der Insel Negros befinden sich bereits in der Entwicklungsphase, von denen das Erste ebenfalls 2014 gebaut und fertiggestellt wird.

Zusätzlich zu diesen Projekten hat ThomasLloyd auch die Entwicklung und den Bau von San Carlos BioPower Inc. finanziert, einem Biomassekraftwerk mit einer Leistung von 19,99 MW, das vor allem Zuckerrohrernteabfälle aus der lokalen Landwirtschaft verarbeiten wird. Der Bau soll im Laufe dieses Jahres im Rahmen eines EPC- und Betreibervertrages mit dem chinesischen Unternehmen Wuxi Huahuang abgeschlossen werden. Darüber hinaus werden in den nächsten zwei Jahren zwei weitere Biomassekraftwerke mit derselben Technologie im Süden und Norden der Insel Negros gebaut.

Die Entwicklung und der Bau dieser Kraftwerke haben bereits über 1.000 regionale Arbeitsplätze geschaffen, wobei diese Zahl mit der Ausweitung des Portfolios noch deutlich steigen wird. Der produzierte Strom wird Privathaushalte und Unternehmen versorgen, gemäß dem ThomasLloyd Investitionsgrundsatz: „Lokale Produk-tion für lokalen Verbrauch.“ Zudem bieten die Biomassekraftwerke der lokalen Landwirtschaft in großem Umfang eine alternative Verwendungsmöglichkeit für ihre landwirtschaftlichen Abfälle, die bisher auf den Feldern verbrannt wurden. Durch diese Maßnahme wird die Einhaltung des philippinischen Luftreinhaltungsgesetzes aktiv unterstützt.

Dazu Tony Coveney, Executive Director und Head of Project Finance der ThomasLloyd Group: „Die Philippinen boten uns und der IFC eine großartige Gelegenheit, dauerhafte Arbeitsplätze und nachhaltige Energieversorgung ins Land zu bringen. Wir sind davon überzeugt, dass der gezielte Einsatz von Kapital dazu beitragen kann, lokale Energie für lokalen Bedarf zu erzeugen.“

Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, fügt hinzu: „Wir haben unsere Investitionen auf den Philippinen in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut. Vor diesem Hintergrund war es für uns eine besondere Ehre und Freude, dass wir Vertreter der philippinischen Regierung bei unserem vierten jährlichen Cleantech Kongress im Januar 2014 begrüßen konnten. Das Mandat mit der IFC gibt uns die Möglichkeit, unsere Pläne für weitere Kraftwerke in den Philippinen zu erweitern. Dies wird weiteres wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand insbesondere für ländliche Regionen bringen.“

Jesse Ang, Landesverantwortlicher der IFC, sagt: „Die Entwicklung von erneuerbaren Energiequellen ist ein Schwerpunktprogramm für die IFC in den Philippinen, da diese nach Japan die zweithöchsten Strompreise in Asien bezahlen und zudem das Land unter den Folgen des Klimawandels sehr stark zu leiden hat. Diese Projekte in der Inselprovinz Negros unterstützen die globalen Bemühungen der Weltbankgruppe, mehr Arbeitsplätze zu schaffen, um die Armut insbesondere in ländlichen Gebieten einzudämmen, in denen sie besonders stark ausgeprägt ist. Nicht zuletzt liefern diese Projekte wichtige autarke Energiequellen für die Versorgung der Insel Negros und das Stromnetz der Visayas, das infolge der Auswirkungen des Taifuns Haiyan auf andere Kraftwerke in der Region Leyte im Osten der Philippinen mit teilweisen Stromausfällen zu kämpfen hat.“

 

Über die IFC
Die IFC, ein Mitglied der Weltbankgruppe, ist die größte globale Förderinstitution und Entwicklungsorganisation, die sich ausschließlich auf den privaten Sektor konzentriert. Wir arbeiten mit Privatunternehmen in über 100 Ländern zusammen und setzen unser Kapital, unsere Expertise und unseren Einfluss ein, um zur Beseitigung von extremer Armut beizutragen und allgemeinen Wohlstand zu fördern. Im Geschäftsjahr 2013 stiegen unsere Investitionen auf ein Rekordniveau von nahezu 25 Milliarden US-Dollar. Wir nutzen die Leistungsfähigkeit des privaten Sektors, um Arbeitsplätze zu schaffen und die drängendsten Entwicklungsprobleme in der Welt anzugehen. Weitere Informationen finden Sie unter www.ifc.org

02.2014

ThomasLloyd Cleantech Kongress 2014

Zürich, 13. Februar 2014. Die Redner beim diesjährigen ThomasLloyd Cleantech Kongress Europa 2014 diskutierten über das enorme wirtschaftliche Wachstum Asiens und den steigenden Bedarf an erneuerbaren Energien in der Region. Über 3.000 Gäste aus Politik, Wirtschaft und dem Finanzsektor aus dem In- und Ausland verfolgten die Keynotes, Vorträge und Diskussionen über Investments in asiatische Erneuerbare-Energien-Infrastrukturprojekte im Forum der Messe Frankfurt sowie via Livestream.

Neben Präsident Clinton, der per Satelliten-Liveschaltung aus den Vereinigten Staaten zugeschaltet wurde, waren zahlreiche weitere namhafte, internationale Persönlichkeiten als Sprecher vor Ort: unter anderem Prof. Dr. Justin Yifu Lin, der ehemalige Chefökonom und Vizepräsident der Weltbank; Hon. Loren Legarda, Senatorin der Republik der Philippinen; Hon. Edgardo J. Angara, 16. Präsident des Senats der Republik der Philippinen sowie Prof. Dr. Peter Guthrie, globaler Experte für nachhaltige Infrastrukturentwicklung und Professor an der Universität Cambridge. Als Gastrednerin begrüßte Ihre Exzellenz Maria Cleofe R. Natividad, Botschafterin der Republik der Philippinen in der Bundesrepublik Deutschland, die Teilnehmer im Namen des diesjährigen Partnerlandes Philippinen.

Die Teilnehmer und Sprecher stimmten darin überein, dass der globale Energiebedarf in den nächsten Jahren in Folge des Bevölkerungswachstums, steigender Einkommen und fortschreitender Industrialisierung weiter steigen werde. Dies träfe in besonderem Maße auf Südostasien zu, betonten die philippinischen Gastredner: In dem Inselstaat stünden auf der einen Seite ein überdurchschnittliches jährliches Wirtschaftswachstum von rund sieben Prozent einem stetig steigenden Energiebedarf auf der anderen Seite gegenüber, der zu einer Drosselung der Wirtschaftsstärke führen könne, falls nicht zeitnah zusätzliche und nachhaltige Energie zur Verfügung gestellt werde.

Hon. Edgardo J. Angara, 16. Präsident des Senats der Republik der Philippinen, wies auf die große Bedeutung von Investitionen in erneuerbare Energien in seinem Heimatland und deren Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen hin. Der Energiebedarf in der Zukunft sei immens: So bezifferte Angara das langfristige Potenzial der Philippinen in diesem Bereich auf 150 bis 250 Gigawatt, von denen der überwiegende Teil aus erneuerbaren Energien gewonnen werde soll.

Die Senatorin der Republik der Philippinen, Hon. Loren Legarda, betonte die herausragende Bedeutung von verstärkten Investitionen in erneuerbare Energien in besonders vom Klimawandel betroffenen Ländern wie zum Beispiel die Philippinen. Der Klimawandel habe massive Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum, die Ernährungssicherheit und die Gesundheit der Menschen in Asien. Ziel der Regierung sei es, die klimaschonende Energieversorgung in ihrem Heimatland konsequent umzusetzen und ausbauen, so Legarda, und nannte konkrete Zahlen: Laut Regierungsbeschluss sollen die Kapazitäten für grüne Energie von aktuell 5.400 Megawatt bis 2030 auf 15.500 Megawatt erhöht werden. Die Senatorin rief die anwesenden Besucher zu Investitionen in ihrem Heimatland auf. „Die Philippinen sind der beste Platz für Investitionen, das Land hat sichere Gesetze und bietet breite Unterstützung durch die Bevölkerung, Regierung und die Politik. Hinzu kommt eine junge, gut ausgebildete und ambitionierte Bevölkerung. Die Investitionen werden auf Dauer sichtbar und helfen dabei, die Intensität von Naturkatastrophen in Zukunft zu reduzieren“, so Legarda.

Der ehemalige Chefökonom und Vizepräsident der Weltbank, Justin Yifu Lin, untermauerte die positive wirtschaftliche Entwicklung Asiens mit aktuellen Statistiken und beeindruckenden Zahlen und verwies auf den enormen Investitionsbedarf in der Region. So brauche Asien im Zeitraum von zehn Jahren 8,2 Billionen US-Dollar für den Ausbau der nationalen Infrastruktur, auf regionaler Ebene würden Investitionen in Höhe von 320 Milliarden US-Dollar benötigt. Für Justin Yifu Lin geht das goldene Zeitalter Asiens auch in der Zukunft weiter: China habe beispielsweise das Potenzial, auch in den nächsten 20 Jahren ein jährliches Wirtschaftswachstum von 8 Prozent zu erreichen.

Kongress untermauert seinen Führungsanspruch bei Erneuerbaren-Energie-Themen in Asien

Mit dem ThomasLloyd Cleantech Kongress Europa baut ThomasLloyd – als einer der führenden Assetmanager und Projektfinanzierer für Erneuerbare-Energien-Infrastruktur in Asien – seit Jahren Brücken zwischen europäischen Investoren und Technologiekonzernen auf der einen und asiatischen Projektentwicklern, Kommunen und Regierungen auf der anderen Seite. Damit positioniert sich der Kongress als Wissensplattform und Trendbarometer für Entscheidungsträger im Finanzsektor, Investoren, Consultants sowie Projektentwickler mit dem Fokus Erneuerbare-Energien-Infrastruktur in Asien. Nunmehr zum vierten Mal hat die ThomasLloyd Group mit der Republik der Philippinen als diesjährigem Partnerland die Veranstaltung durchgeführt, die erstmalig um eine parallel stattfindende Fachmesse erweitert wurde. Von dem Angebot, hier hautnah Investitionsstandorte, Technologien, Projekte und Partner im Bereich Erneuerbare-Energien-Infrastruktur in Asien kennenzulernen, machten die Kongressteilnehmer regen Gebrauch.

Mit dem diesjährigen Kongress festigt die ThomasLloyd Group ihre führende Position im Bereich der Erneuerbare-Energien-Infrastruktur in Asien und hat den mehreren Tausend Besuchern live vor Ort und via Internet-Live-Stream einen qualitativ hochwertigen Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik geboten. „Mit dem ThomasLloyd Cleantech Kongress setzen wir in Europa branchenweit Standards, fördern und bauen den interdisziplinären Austausch zwischen den unterschiedlichen an Großinfrastruktur-Projekten beteiligten Parteien aus“, erklärt T.U. Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group. „Denn eine nachhaltige energiepolitische Entwicklung des asiatisch-pazifischen Raums wird nicht nur global für jetzige und künftige Generationen eine entscheidende Bedeutung einnehmen, sondern auch Grundlage für das weitere Wachstum der Region und damit prägend für das „Asian Century“, das asiatische Jahrhundert, sein“, so Sieg weiter.

Zum Abschluss der Veranstaltung überreichten T.U. Michael Sieg und Jose Maria Zabaleta, Präsident von Bronzeoak Philippines Inc., der Senatorin Loren Legarda und der philippinischen Botschafterin einen Scheck in Höhe von 100.000 US-Dollar, um die langjährige Verbundenheit der Unternehmensgruppe mit den Philippinen auszudrücken. Die Spende soll für den Ausbau der Stromversorgung von Schulen, hauptsächlich im ländlichen Raum, verwendet werden.

11.2013

Sturm auf den Philippinen: ThomasLloyd hilft mit 100.000 US-Dollar

Als einer der größten, ausländischen Investoren im Bereich der Erneuerbare-Energien-Infrastruktur auf den Philippinen fühlen wir uns mit den Menschen vor Ort eng verbunden. Daher hat die Geschäftsführung der ThomasLloyd Group beschlossen, den Menschen in den betroffenen Regionen unbürokratisch und schnell zu helfen. Das Unternehmen stellt neben finanziellen Mitteln zusammen mit seinen lokalen Partnern auch konkrete Hilfsgüter/-leistungen zum Wiederaufbau vor Ort zur Verfügung. Die langfristige Präsenz auf den Philippinen und das Wissen über die regionalen Erfordernisse stellen sicher, dass die Hilfe direkt bei den Opfern ankommen und bei den Betroffenen die Not ein wenig lindern wird. „Hayan“ hat vor allem die Inseln Leyte und Samar, die sich an der östlichen Landesgrenze der Inselgruppe befinden, heimgesucht.

Die Projekte von ThomasLloyd befinden sich dagegen auf Luzon und Negros, zwei Inseln, die jeweils mehrere hundert Kilometer von der am stärksten betroffenen Region entfernt liegen. Daher gehen die Bauarbeiten an den Projekten wie geplant voran. Negros befindet sich im Westen der Philippinen und damit im „Windschatten“ der vorgelagerten, östlichen Inselgruppen, die durch ihre Lage am offenen Ozean am stärksten getroffen wurden. Luzon liegt im Norden des philippinischen Archipels, der durch den Taifun überhaupt nicht erreicht wurde. Beide Inseln zeichnen sich durch ein im Landesvergleich generell gleichmäßiges Klima mit verhältnismäßig selten auftretenden Extremwetterlagen aus. Um zu verstehen, warum der Sturm für die Projekte selbst ohne Folgen war, sollte man sich die Größe und die Ausdehnung der Philippinen vergegenwärtigen, die mit europäischen Maßstäben schwer zu vergleichen sind. Die Philippinen sind eine Inselgruppe, die aus rund 7.000 Inseln besteht und sich von Nord nach Süd über 1.851 km erstreckt. Dies entspricht einer Entfernung von der dänischen Grenze über ganz Deutschland und Österreich bis nach Mittelitalien – und damit einer Ausdehnung über verschiedenste Klimazonen.

In diesem Moment gelten jedoch unsere Gedanken und unser Mitgefühl den Menschen in den betroffenen Regionen.

Zur Presseinformation (PDF)

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen