11.2020

„ESG und Impact sind mehr als nur Randphänomene.“ ThomasLloyd im Artikel des Magazins Fokus.

„ESG-Kriterien erfreuen sich zunehmend großer Beliebtheit und auch Impact Investments erreichen höhere Volumen. Dabei handelt es sich keinesfalls um Randerscheinungen, sondern bereits um Elemente des Mainstreams“, so berichtet das Schweizer Magazin Fokus, welches der SonntagsZeitung, der reichweitenstärksten Schweizer Zeitung dieser Art, beigelegt war, über den deutlichen Markttrend zu nachhaltigen Investitionen. Laut der Swiss Sustainable Investment Market Study 2020 haben diese Art von Investitionen mittlerweile ein Volumen von 1,16 Billionen Franken erreicht. Alleine im Jahr 2019 sind sie um 62 Prozent gewachsen.

In dem Artikel unter dem Titel „ESG und Impact sind mehr als nur Randphänomene.“ beschreibt Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, seine Einschätzung zu den ESG-Kriterien und zu Impact Investments: „Impact Investing basiert auf der Idee, dass nachhaltige Investitionen dort erfolgen müssen, wo ihre Wirkung am größten ist. Dabei hat sich gezeigt, dass verantwortungsvolles Handeln durchaus auch mit einer ansprechenden Rendite belohnt wird.“

„ESG und Impact sind mehr als nur Randphänomene.“ ThomasLloyd im Artikel des Magazins Fokus.

Lesen Sie den Artikel auf der Website der fokus.swiss

11.2020

ThomasLloyd wieder mit sehr guter Bewertung im UN PRI Assessment Report 2020

Zürich, 19. November 2020. Als Unterzeichner der UN Principles for Responsible Investment (UN PRI) hat sich ThomasLloyd abermals einer Bewertung seiner Investorentätigkeit durch UN PRI unterzogen. Bewertet wurden auch diesmal mit „Strategy & Governance“ und dem Investitionsschwerpunkt „Infrastruktur“ zwei Kategorien und diese in einen Branchenvergleich gesetzt. Die Bewertung der weltweit führenden, unabhängigen Interessensvertretung für verantwortungsbewusstes Investieren ist wieder ausgezeichnet: In der Kategorie „Strategy & Governance“ (auf einer absteigenden Skala von A+, A, B, C, D, E) mit 27 von 30 möglichen Punkten ein A, im Infrastruktursektor mit 30 von 30 Punkten sogar die Bestnote A+ erzielt werden. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem vollständigen Report. Die konkreten Ziele und die Methodik der in regelmäßigen Abständen durchgeführten Bewertung können Sie diesem Link entnehmen.

UN PRI Assessment Report 2020 (PDF)

11.2020

Gastbeitrag von Chairman und Group CEO Michael Sieg – ThomasLloyd in FINANZ und WIRTSCHAFT

Wie in den beiden zuvor in FINANZ und WIRTSCHAFT publizierten Artikeln befasst sich der Chairman und Group CEO der ThomasLloyd Group mit dem Spannungsfeld nachhaltigen Investierens.

Er verbindet sein Plädoyer für ein Investment in nachhaltige Infrastrukturprojekte in Schwellenländern mit dem Hinweis, stets den grundsätzlichen Anspruch an nachhaltige Kapitalanlagen nicht aus dem Auge zu verlieren: Denn diese sollten nicht nur einer strengen Prüfung hinsichtlich der tatsächlichen Nachhaltigkeit standhalten, sondern auch die Stabilitätsfunktion solcher Sachwerte erfüllen, was ein Investment in börsennotierte Sachwerte zumindest fragwürdig erscheinen lässt.

Gastbeitrag von Chairman und Group CEO Michael Sieg

10.2020

ThomasLloyd baut Führungsgremium in Zürich im Bereich Business Development und Vertriebsunterstützung aus

Zürich, 23. Oktober 2020. Der global agierende Impact Asset Manager ThomasLloyd verstärkt sein Führungsgremium in Zürich mit Manuela M. Froehlich. Die versierte und erfahrene Fachfrau wird als Managing Director, Head of Business Development & Sales Support EMEA sowohl die Vertriebsaktivitäten der Gruppe als auch die kürzlich eingeführte digitale Investmentplattform für nachhaltige Sachwerte von ThomasLloyd weiterentwickeln und mit Blick auf zeitgemäße Kundenbedürfnisse ausgestalten. Hierfür bringt sie beste Voraussetzungen mit, war sie doch in vergleichbar anspruchsvollen Positionen, zuletzt als Global Head of Business Development für die LRI Group aktiv, einer Investment-Service-Gesellschaft mit Sitz in Luxemburg, die alternative Investmentstrategien für Asset Manager und Investoren strukturiert und verwaltet. Zuvor war Froehlich für die deutsche Aquila Gruppe, einen pan-europäischen alternativen Investment Manager im Bereich Sachwerte, tätig.

Manuela M. Froehlich ist überdies Mitbegründerin von Fondsfrauen, dem größten deutschsprachigen Karrierenetzwerk für Frauen in der Fonds- und Finanzbranche. Sie ist damit in der europäischen Finanzindustrie bestens vernetzt und verankert. “Es ist eine sehr spannende Zeit, um sich einem führenden unabhängigen Vermögensverwalter und Impact Investor anzuschließen, der Pionierarbeit für nachhaltige Infrastruktur- und Klimafinanzierung in Schwellenländern leistet. Die einzigartigen Anlagelösungen sind auf ein breites Spektrum privater und institutioneller Anleger zugeschnitten und erzielen dadurch eine bedeutende Wirkung. Die ehrgeizigen Pläne von ThomasLloyd sind für mich dabei sehr motivierend und ich freue mich über die Chance, mit all meinem Fachwissen, meiner Erfahrung und viel Leidenschaft zu dieser Erfolgsgeschichte beizutragen!“, sagt Manuela M. Froehlich.

„Sie ergänzt und komplettiert unser Führungsteam gleich in mehrfacher Hinsicht: Zum einen ist Frau Froehlich eine erfahrene Führungspersönlichkeit mit Macherqualitäten, die mit ihrem Sachverstand und ihrer Kundennähe bereits mehrfach überzeugt hat. Zum anderen weiß sie sehr genau um die Bedürfnisse unserer Kernkunden – dazu gehören Finanzintermediäre, Privatbanken, Vermögensverwalter und Family Offices sowie institutionelle Investoren und öffentlich rechtliche Institutionen – und wird uns im Aufbau neuer Geschäftsbeziehungen einen großen Schritt weiterbringen“, kommentiert T.U. Michael Sieg, Group CEO von ThomasLloyd den personellen Neuzugang. „Sie wird in Zürich ein Schlüsselteam aufbauen und leiten, welches in den kommenden Monaten auf bis zu 25 Kolleginnen und Kollegen anwachsen dürfte“, fügt er weiter an.

Presseinformation (PDF): ThomasLloyd baut Führungsgremium in Zürich im Bereich Business Development und Vertriebsunterstützung aus

Download Bild: Manuela M. Fröhlich

 

09.2020

“Finanzhotspot Zürich” – ThomasLloyd im Handelsblatt

Das Handelsblatt veröffentlichte diese Woche in seiner Finanzberater Edition einen Artikel zum Finanz-Hotspot Zürich. Die Stadt ist nach London der bedeutendste Finanzplatz Europas und profitiert von ihrer geografischen Lage in der Mitte Europas, der exzellenten Infrastruktur, der hohen sozialen Sicherheit und dem attraktiven Umfeld. Neben vielen anderen Branchengrößen, die in Zürich mit ihren Unternehmenszentralen ansässig sind, findet ThomasLloyd in dem Artikel explizit Erwähnung. Berichtet wird in diesem Zusammenhang über die Entscheidung für Zürich als Headquarter und insbesondere über die Expansion von ThomasLloyd aufgrund der starken Nachfrage von Anlegern, die ein deutlich gestiegenes Interesse an Klimawandel und Umweltschutz haben. Michael Sieg, CEO und Chairman der ThomasLloyd Group erklärt dazu: „Die Nachfrage nach Finanzprodukten, die heutige Bedürfnisse befriedigen, ohne die Ressourcen der kommenden Generationen zu gefährden, wird von Dauer sein.“

Auch geht der Artikel auf die bestehenden Herausforderungen im Zuge der Coronakrise ein und stellt fest, dass laut einer Studie der Ratingagentur Scope sich global orientierte „grüne“ Fonds seit März deutlich besser geschlagen haben als der Marktdurchschnitt. Diese Einschätzung teilt auch Michael Sieg: „Die Coronakrise hat dem Markt nachhaltiger Investments noch einmal zusätzlich Rückenwind verschafft“.

ThomasLloyd im Handelsblatt

07.2020

“Negros Occidental bekommt Testmobil” – ThomasLloyd im SunStar Bacolod

In einer feierlichen Übergabe nahm Bong Lacson, der Gouverneur von Negros Occidental, die mobile Testeinheit entgegen, die von BioPower und ThomasLloyd im Kampf gegen Covid-19 gespendet wurde. Das Testmobil soll das medizinische Personal schützen und die Reaktionszeit bei Abstrichuntersuchungen verbessern.

Bericht im SunStar Bacolod

06.2020

“Nachhaltig investieren – dort, wo der Hebel am größten ist” – ThomasLloyd in der Finanzwelt

Nachhaltige Sachwerte bieten Investoren die Stabilität, die sie in Zeiten der globalen Corona-Krise brauchen. Das bestätigt Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, im Interview mit der Finanzwelt. Seine Empfehlung: Stabilität und Krisenresilienz des Depots durch einen verstärkten Fokus auf Sachwerte, insbesondere der Infrastruktur, erhöhen. So investiert beispielsweise die nachhaltige Sachwert-Vermögensverwaltung von ThomasLlyod entlang einer Multi-Asset-Strategie in ein umfassendes, internationales Portfolio krisenfester und nachhaltiger Sachwertprojekte und senkt damit nicht nur Volatilität und Verlustrisiko, sondern steigern durch regelmäßige Cashflows auch das Renditepotenzial.

Weiter beschreibt Sieg den wachsenden Stellenwert, den Nachhaltigkeitsaspekte mittlerweile sowohl bei privaten als auch bei institutionellen Investoren einnehmen. Demnach kämen immer mehr Anleger zu der Erkenntnis, dass die öffentliche Hand allein die notwenigen Investitionen in den Klimaschutz nicht leisten könne. Dies wirke sich positiv auf das Wachstum des ThomasLloyd Portfolios in Indien und auf den Philippinen aus – in beiden Ländern könne durch Infrastrukturinvestitionen der größtmögliche Nutzen für Umwelt und Gesellschaft erzielt werden.

Beitrag von ThomasLloyd in der Finanzwelt

06.2020

ThomasLloyd SICAV – Sustainable Infrastructure Income Fund wird an der Luxemburger Börse notiert

Zürich, 16. Juni 2020. Seit Montag, den 15. Juni 2020, wird der ThomasLloyd SICAV – Sustainable Infrastructure Income Fund (SIIF), dessen zahlreiche Anteilsklassen für den Handel am EU-regulierten Markt der Bourse de Luxembourg (BdL) zugelassen sind, an der Luxemburger Börse notiert. Der SIIF, ein offener, als SICAV (UCI Teil II) strukturierter Alternativer Investment Fund (AIF), ist in Luxemburg domiziliert und unterliegt dem Depotsystem der OGAW-Richtlinie V. Beim SIIF handelt es sich um den weltweit ersten voll regulierten, offenen Infrastruktur-Publikumsfonds.

Ziel des Fonds ist es, unter allen Marktbedingungen eine attraktive risikobereinigte Rendite zu erzielen, indem er ein diversifiziertes Portfolio von qualitativ hochwertigen, nachhaltigen Infrastrukturanlagen finanziert, hält und betreibt und so regelmäßige Erträge und Kapitalzuwächse für seine Aktionäre generiert. Zur Erreichung dieses Ziels investiert der Fonds über Eigen- und Fremdkapitalinstrumente direkt in nicht börsennotierte Infrastrukturanlagen der Marktsegmente erneuerbare Energie, Versorgung, Transport, soziale Infrastruktur und Kommunikation mit geografischem Fokus auf Entwicklungs- und Schwellenländern. Dabei kommen die Grundsätze sozial verantwortungsvoller Investitionen (SRI, Social Responsible Investment Principles) zur Anwendung. Zugleich werden Anlagerisiken durch eine Diversifizierung über Länder, Sektoren, Technologien und Anlagestile hinweg verringert. Seit Auflegung des Portfolios im Januar 2011 erzielt die Anlagestrategie bei geringer Volatilität zweistellige jährliche Renditen.

Der SIIF wird zudem an der Luxembourg Green Exchange (LGX) zugelassen, der weltweit ersten und führenden Plattform, die ausschließlich nachhaltige Finanzinstrumente listet. Die Plattform fördert Investitionen in ESG-, Green- und Sozial-Fonds, vorausgesetzt, der Fonds kann durch ein unabhängiges Label Garantien von höchster Qualität und Glaubwürdigkeit nachweisen. Der SIIF wurde im Juli 2019 in Anerkennung seiner konsequenten Anlagestrategie und der Umsetzung von ESG-Faktoren im Anlageprozess mit dem LuxFLAG Environment Label ausgezeichnet und wird im grünen Segment der LGX notiert.

Michael Sieg, Chairman und Group CEO der ThomasLloyd Group: „Die rein wirkungsorientierte Impact Investing-Strategie von ThomasLloyd richtet sich an eine wachsende Zahl globaler Investoren, welche auf der Suche nach Kapitalanlagen sind, die zusätzlich zu wirtschaftlichen Zielen auch positive ökologische und soziale Auswirkungen garantieren.“

Presseinformation (PDF): ThomasLloyd SICAV – Sustainable Infrastructure Income Fund wird an der Luxemburger Börse notiert

06.2020

“Für den Wiederaufschwung in Infrastruktur investieren” – ThomasLloyd in der FINANZ und WIRTSCHAFT

Die FINANZ und WIRTSCHAFT berichtet in ihrer Online-Ausgabe über die positiven Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Umwelt und die sich daraus ergebenden Chancen. In einem Kommentar unter dem Titel „Für den Wiederaufschwung in Infrastruktur investieren“ beschreibt Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, wie Investitionen in Infrastruktur Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen und damit die Basis für zukünftige Prosperität legen.

Für Sieg erfordert der Aufbau der Gesellschaft der Zukunft keine Kompromisse zwischen Ökonomie und Ökologie. Vielmehr ließe sich beides kompromisslos miteinander vereinbaren. Nachhaltigen Infrastrukturinvestitionen käme in diesem Zusammenhang  eine zentrale Rolle zu, da diese einerseits für das Funktionieren einer modernen Wirtschaft fundamental sind und sich auf der anderen Seite direkt und positiv auf die Lebensqualität auswirken. Sie bilden einen entscheidenden Hebel, um die Produktivität zu steigern, Einkommen und Sicherheit zu generieren und den Wohlstand künftiger Generationen zu sichern.

Beitrag von ThomasLloyd in der FINANZ und WIRTSCHAFT

05.2020

Qualität nachhaltiger Geldanlagen: ThomasLloyd in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ)

Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) berichtete in ihrer Sonntagsausgabe über das kontinuierlich wachsende Volumen nachhaltiger Geldanlagen, thematisierte aber gleichzeitig die mangelnde Transparenz in diesem Bereich.

Unter dem Titel „Wenn nur der Anstrich grün ist“ schildert die führende Schweizer Tageszeitung, einige Anlagefonds trügen ihr Ökolabel zu Unrecht und führten ihre Anleger mit nicht haltbaren Versprechungen in die Irre. Angesichts fehlender internationaler Standards sei es für Privatanleger ohne externen Expertenrat fast unmöglich, sich ein fundiertes Urteil über die Qualität nachhaltiger Anlagen zu bilden.

Michael Sieg, Chairman und CEO der ThomasLloyd Group, schildert in diesem Kontext die negativen Folgen des so genannten Greenwashings: „Wenn das Vertrauen in nachhaltige Finanzprodukte verloren geht, schadet das nicht nur der Finanzindustrie, sondern verunmöglicht auch das Erreichen der Klimaziele, die wie uns als Gesellschaft selber gesetzt haben.“

NZZ 17.05.2020: “Wenn nur der Anstrich grün ist”

04.2020

Nachhaltiges Wirtschaften – ThomasLloyd in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet in ihrer gestrigen Ausgabe über die wachsende Nachfrage nach „grünem Business“ und Unternehmen, die auf Umweltschutz und soziale Verantwortung, auf ökologischen Anbau und lokale Lieferanten setzen. Unter dem Titel „Endlich raus aus der Öko-Nische?“ schildert Deutschlands führende Tageszeitung, welche Fortschritte hier in unterschiedlichsten Branchen zu verzeichnen sind.

Berichtet wird in diesem Zusammenhang auch über die ThomasLloyd Group, die ausschließlich in nachhaltige Infrastrukturprojekte, meist in Schwellenländern, investiert, wo insbesondere auch soziale Aspekte zum Tragen kommen. Chairman und CEO Michael Sieg prognostiziert nachhaltigen Finanzprodukten auch in Zukunft gute Renditen: „Private und institutionelle Anbieter gewichten sie immer stärker.“

FAZ 05.04.2020: Endlich raus aus der Öko-Nische?

03.2020

“Investieren, wo die Wirkung am größten ist” – ThomasLloyd in der FINANZ und WIRTSCHAFT

Die FINANZ und WIRTSCHAFT berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe über das Umdenken von Gesellschaft und Anlegern in Folge der negativen Auswirkungen des Klimawandels. In einem Gastbeitrag unter dem Titel „Investieren, wo die Wirkung am größten ist“ schildert Michael Sieg, Chairman und Group CEO bei ThomasLloyd, dass private und institutionelle Anleger zunehmend zu der Erkenntnis kämen, dass die öffentlich Hand nicht in der Lage sei, die Investitionen für den Klimaschutz alleine zu tragen. Dies gelte besonders für Infrastrukturanlagen in den Schwellenländern.

Beschrieben wird in diesem Zusammenhang der wachsende Bedarf nach Infrastruktur-Investitionen in den aufstrebenden Ökonomien in Asien. Dieser schafft, vor dem Hintergrund des starken Bevölkerungswachstums und der zunehmenden Urbanisierung, attraktive Investment-Opportunitäten für nachhaltig und renditeorientierte Anleger. Während institutionelle Investoren sich bereits seit Jahren als Kapitalgeber im nachhaltigen Infrastruktur-Sektor engagieren, holen jetzt auch die privaten Anleger stark auf. Sie wissen, dass ihr Kapital in den Schwellen- und Entwicklungsländer den größten Klima-Impact generiert.

Beitrag von ThomasLloyd in der FINANZ und WIRTSCHAFT

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen